Antisemitismus: Unionsfraktion will von TU-Präsidentin Transparenz

: Der bildungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im , Thomas Jarzombek (CDU), hat neue Vorwürfe gegen die Präsidentin der Technischen Universität (TU) in Berlin, Geraldine Rauch, erhoben. “Frau Professor Rauch muss nun dringend Transparenz schaffen, was sie insgesamt über `X` verbreitet und geliked hat”, sagte Jarzombek der “Rheinischen Post” (Freitagausgabe).

“Durch das komplette Löschen ihres Kontos sind nun viele Dinge verborgen worden. Es sieht sehr danach aus, dass sich weitere schwierige Dinge dort finden lassen, zu denen sie sich jetzt nicht mehr erklären will”, sagte der CDU-Politiker.

Rauch hatte sich zuvor schriftlich dafür entschuldigt, “auf der Plattform X einige Tweets `geliked`” zu haben, “welche die Situation in Gaza und Rafah aufgreifen, die aber antisemitischen Inhalts oder Ursprungs sind”. Von den “antisemitischen Inhalten” oder Autoren der Tweets wolle sie sich “klar distanzieren”.

In einem Fall habe sie “einen Tweet wegen seines Textes geliked” und das darunter gepostete Bild “zum Zeitpunkt des Likes tatsächlich nicht genauer betrachtet”. Sie wolle “ganz ausdrücklich betonen”, dass sie “den Tweet nicht geliked hätte, wenn ich die antisemitische Bildsprache aktiv wahrgenommen hätte oder wenn ich mich mit dem Account des Verfassers beschäftigt hätte”. Es ging in dem Post um eine türkische Demonstration für einen Waffenstillstand und gegen die Operation in Rafah. Ein Foto zeigte Protestierende mit einem Banner, auf dem Netanjahu mit Hakenkreuzen auf der Brust dargestellt wird.

“Das `Liken` von Hakenkreuzen ist grundsätzlich und vollkommen inakzeptabel”, sagte Jarzombek. “Frau Professor Rauch darf damit nicht zu einem Präzedenzfall und Rollenmodell werden.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Technische Universität (TU Berlin) (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Antisemitismus: Unionsfraktion will von TU-Präsidentin Transparenz

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×