Auswärtiges Amt: Afghanistan-Hilfen laufen teils über Hawala-System

Berlin: Die deutsche Nothilfe für Afghanistan wird teilweise über das in illegale Zahlungssystem Hawala abgewickelt. Laut internen Unterlagen des Auswärtigen Amts (AA), über die der “Spiegel” berichtet, wurden zum Beispiel für Ernährungsprojekte 2023 knapp 1,9 und 2024 noch mal 1,17 Millionen über das formlose Zahlungssystem nach Afghanistan geschickt, für den Transfer wurden 245.000 Euro “Hawala fees” (Gebühren) fällig.

Das AA erklärte, das Ministerium selbst nutze Hawala nicht. Allerdings könnten Partnerorganisationen in Einzelfällen, in denen es für die Nothilfe keine andere Möglichkeit gebe, “als Ultima Ratio” auf das System zurückgreifen. In dem genannten Fall finanzierte die Welthungerhilfe - und Hygienepakete für Afghanistan.

Bei dem Hawala-System ist keine Bank involviert, Geldbeträge werden stattdessen formlos über Geschäftsleute oder Kleinunternehmen aus dem in Krisenländer wie Afghanistan oder Somalia transferiert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht warnt ausdrücklich vor dem “Banking in der Schattenwelt”, weil es zur Geldwäsche diene und kriminelle und terroristische Gruppen das System für ihre Zwecke nutzen können.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Auswärtiges Amt (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Auswärtiges Amt: Afghanistan-Hilfen laufen teils über Hawala-System

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×