Lufthansa Technik will auch Militärflugzeuge umbauen

Hamburg: Lufthansa Technik verfolgt ehrgeizige Ziele in der neuen Sparte Defense. Die Tochtergesellschaft des Lufthansa-Konzerns will laut eines Berichts des “Handelsblatts” nicht Wartung und Reparatur von -Flugzeugen und -Hubschraubern übernehmen – das will auch Flugzeuge im Verteidigungsbereich umbauen.

Die Nato habe sich entschieden, die veraltete AWACS-Radar-Flotte durch neue E-7-Flugzeuge von Boeing auf Basis der 737 zu ersetzen, sagte der CEO von Lufthansa Technik, Sören Stark, der Zeitung: “Die Modifikation der zivilen Boeing 737 zu E-7-Flugzeugen der Nato könnten wir in enger Abstimmung mit Boeing auch in Hamburg leisten.”

Das bisher auf zivile Flugzeuge konzentrierte Wartungsunternehmen ist derzeit dabei, eine eigene Rüstungssparte aufzubauen. Unter anderem wollen sich die Techniker um die von der bestellten US-Kampfbomber F35 und die Transporthubschrauber Typ Boeing Chinook kümmern.

Auch die ins Ausland gehört zur Strategie. “Natürlich macht es Sinn, dieses Angebot für Arbeiten, bei denen wir bereits in Deutschland tätig sind, auch befreundeten Verbündeten zu machen”, sagte Stark. Beim Marineaufklärer P-8 betreue man bereits die Neuseeländische Flotte. “Demnächst können wir auch noch einen weiteren Nutzer bekannt geben, der von uns versorgt wird.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Lufthansa-Technik (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Lufthansa Technik will auch Militärflugzeuge umbauen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×