IW warnt vor 500-Milliarden-Lücke bei Bauinvestitionen

Köln: In Deutschland fehlen öffentliche und private Bauinvestitionen, ob bei der Verkehrsinfrastruktur oder im . Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat nun den Mehrbedarf beziffert: Es klafft eine Lücke von 512 Milliarden an jährlichen Bauinvestitionen.

“Ohne eine Steigerung der Bauinvestitionen werden weder die Wohnungsbauziele noch die Klimaschutzziele erreicht, und erst recht nicht die dringend notwendige Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur”, heißt es in einem Gutachten, welches das IW im Auftrag des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB) erstellt hat und aus dem das “Handelsblatt” zitiert. Die wird am Dienstag in Berlin vorgestellt und am Mittwoch beim Tag der Bauindustrie diskutiert.

Darin finden sich auch Berechnungen für den Wohnungsbau: Bei einem jährlichen Wohnungsbaubedarf von 355.000 Wohnungen müssten die Investitionen “um gut 20 Milliarden Euro real jedes Jahr, gemessen am Niveau von 2022, steigen”. Seinerzeit betrugen die Neubauinvestitionen laut Studie rund 91,4 Milliarden Euro. HDB-Präsident Peter Hübner sagte der Zeitung: “Deutschland läuft absehbar in die verstärkte Wohnungsnot.” Vom forderte er “Starthilfe” für private Investitionen mit einer ausreichenden und verlässlichen Förderkulisse und weniger Bürokratie bei Bund und Ländern.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

IW warnt vor 500-Milliarden-Lücke bei Bauinvestitionen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×