ZEW für Ende der Buchpreisbindung

Mannheim: Der Chef des Forschungsinstitutes ZEW, Achim Wambach, fordert ein Ende der Buchpreisbindung. “Bücher sind für junge Leser zu teuer, deshalb sollte man die Bindung aufheben”, sagte Wambach der “Rheinischen Post”.

Die Schweiz und hätten die Bindung abgeschafft – mit guten Erfolgen, was junge Leser betreffe. “Man kann den lokalen Buchhandel besser anders fördern – etwa über Zuschüsse für lokale Kulturveranstaltungen”, so Wambach weiter.

Er war von 2016 bis 2020 Chef der Monopolkommission, die am Mittwoch ihren 50. Geburtstag feiert. Wambachs Fazit: “Früher als andere hat die Kommission die Bedrohung des Wettbewerbs durch die Digitalkonzerne thematisiert. Amazon, Google und Meta sind eine Gefahr für – jeder auf seine Art. Amazon muss faire Bedingungen für alle Händler bieten, Google darf bei Suchen nicht nur eigene Angebote oben anzeigen.”

Wambachs Wunsch an Wirtschaftsminister Robert Habeck: “Ein offenes Ohr für die Argumente der und gerne auch mehr (Personal-) für die praktische der Monopolkommission.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bücher (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

ZEW für Ende der Buchpreisbindung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×