Pkw-Neuzulassungen im Mai gesunken

Flensburg: Die Zahl der Fahrzeugzulassungen in ist im Mai 2024 . Insgesamt wurden 236.425 Pkw neu zugelassen und damit 4,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mit.

Die Anzahl der gewerblichen Neuzulassungen nahm um 5,6 Prozent ab, ihr Anteil betrug 67,5 Prozent. Die privaten Zulassungen (32 Prozent) gingen um 1,3 Prozent zurück.

Unter den deutschen Marken wies Opel mit 29,3 Prozent den stärksten Zuwachs auf und erreichte einen Neuzulassungsanteil von 5,7 Prozent. Bei VW stiegen die Pkw-Neuzulassungen um 8,7 Prozent, der Anteil lag damit bei 20,1 Prozent. Für die weiteren deutschen Marken wies die Zulassungsstatistik im Mai Rückgänge aus, die bei Mini (-48,7 Prozent/0,8 Prozent), BMW (-32,5 Prozent/7,9 Prozent), Mercedes (-28,9 Prozent/8,4 Prozent), Ford (-28,6 Prozent/3,3 Prozent), MAN (-27,6 Prozent/0,1 Prozent) und Audi (-17,7 Prozent/7,7 Prozent) zweistellig ausfielen. Bei Smart (-7,0 Prozent/0,6 Prozent) und Porsche (-0,6 Prozent/1,3 Prozent) zeigten sich Rückgänge im einstelligen Bereich. Der größte Anteil an den Neuzulassungen entfiel mit 20,1 Prozent auf Volkswagen.

Unter den Importmarken mit einem Zulassungsanteil von mindestens 1,1 Prozent erreichte Peugeot mit 70,9 Prozent das stärkste Zulassungsplus und einen Anteil von 2,5 Prozent. Zweistellige Steigerungen verzeichneten auch (+64,9 Prozent/2,2 Prozent), MG Roewe (+51,6 Prozent/1,1 Prozent), Seat (+40,2 Prozent/6,8 Prozent), Skoda (+32,9 Prozent/7,4 Prozent), Citroen (+17,8 Prozent/1,8 Prozent) und Toyota (+12,8 Prozent/2,8 Prozent). Mazda (+6,8 Prozent/1,5 Prozent) konnte einen einstelligen Anstieg erzielen. Rückgänge gab es hingegen bei Renault (-14,7 Prozent/1,9 Prozent), Kia (-13,4 Prozent/2,4 Prozent), Hyundai (-13,0 Prozent/3,4 Prozent), Dacia (-9,2 Prozent/2,2 Prozent) und Fiat (-4,8 Prozent/2,3 Prozent). Skoda erwies sich mit 7,4 Prozent als anteilsstärkste Importmarke.

Das Segment der SUVs war trotz eines Rückgangs von 5,5 Prozent mit einem Anteil von 29,3 Prozent das stärkste Segment, so das KBA weiter. Das Segment der Kompaktklasse wies dagegen mit 29,1 Prozent den stärksten Zuwachs auf und erreichte damit einen Neuzulassungsanteil von 20,4 Prozent, gefolgt von den Mini-Vans mit +13,0 Prozent und einem Anteil von 0,8 Prozent. Auch die Segmente Utilitys (+2,1 Prozent/4,4 Prozent) und Wohnmobile (+1,8 Prozent/3,6 Prozent) konnten den Monat Mai mit positiven Vorzeichen abschließen. Die stärksten Rückgänge verzeichneten hingegen die Segmente Minis (-38,6 Prozent/2,7 Prozent), Oberklasse (-30,7 Prozent/0,8 Prozent), Mittelklasse (-25,7 Prozent/9,4 Prozent), Sportwagen (-22,1 Prozent/1,1 Prozent) und Großraum-Vans (-20,7 Prozent/1,9 Prozent). Rückläufige Neuzulassungszahlen zeigten sich auch bei den Geländewagen (-7,0 Prozent/10,5 Prozent), Kleinwagen (-5,0 Prozent/11,0 Prozent) und Obere Mittelklasse (-3,5 Prozent/3,4 Prozent).

89.498 Pkw waren mit einem Benzinantrieb ausgestattet. Das war ein Plus von 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ihr Anteil betrug 37,9 Prozent. 44.893 Neuwagen waren mit einem Dieselantrieb ausgestattet, das war ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ihr Anteil betrug 19,0 Prozent. 71.451 Neuwagen verfügten im Mai 2024 über einen hybriden Antrieb und bewirkten einen Anteil von 30,2 Prozent (-0,3 Prozent), darunter 14.038 Plug-in-Hybride (+1,7 Prozent/5,9 Prozent). 12,6 Prozent der Neuzulassungen waren -Pkw (BEV). Mit 29.708 Neuwagen lag diese Antriebsart um -30,6 Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahresmonats. Es kamen 821 flüssiggasbetriebene Pkw zur Neuzulassung (-29,6 Prozent/0,3 Prozent) und 32 Pkw mit Erdgasantrieb (-75,4 Prozent/0,0 Prozent). Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Pkw-Neuzulassungen stieg um +3,3 Prozent und betrug 124,0 g/km.

Im Nutzfahrzeugbereich wiesen einzig die Lastkraftwagen (+2,5 Prozent) Zuwächse im Vergleich zum Vorjahresmonat auf. Bei allen anderen waren Rückläufe zu verzeichnen, welche bei den Sattelzugmaschinen mit -30,0 Prozent am deutlichsten ausfiel. 24.121 fabrikneue Krafträder und damit -4,1 Prozent weniger als im Vergleichsmonat kamen im Mai 2024 zur Zulassung.

Insgesamt wurden 296.013 Kraftfahrzeuge (Kfz) (-3,7 Prozent) und 24.759 Kfz-Anhänger (-9,2 Prozent) erstmals in den gebracht. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt wechselten insgesamt 628.800 Kfz (+3,9 Prozent) und 37.254 Kfz-Anhänger (-0,6 Prozent) den Halter. Lediglich die Pkw (+4,6 Prozent) und Lkw (+3,8 Prozent) erreichten ein positives Ergebnis, alle anderen Fahrzeugklassen waren rückläufig, so das KBA.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: KBA (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Pkw-Neuzulassungen im Mai gesunken

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×