Unionsfraktion verlangt von Scholz Taten im Kampf gegen Islamismus

: Vor seiner Regierungserklärung zur Sicherheitslage in Deutschland hat die Unionsfraktion Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, im Kampf gegen den Islamismus zu handeln. “Nach dem tödlichen Messerangriff von darf es nicht bei Worten bleiben, es müssen endlich Taten folgen”, sagte Parlamentsgeschäftsführer Thorsten Frei (CDU) der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe).

Die Union habe dazu einen konkreten Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung des politischen Islams vorgelegt. “Dieser steht am Donnerstag zur namentlichen Abstimmung im Deutschen .” Unmittelbar nach der Regierungserklärung des Kanzlers müsse die beweisen, “dass sie es mit der Bekämpfung des politischen Islams ernst meint”, so Frei.

Der Antrag der Union umfasst 14 Maßnahmen. So soll sich etwa derjenige künftig strafbar machen, der in Deutschland zu einem islamistischen Gottesstaat, also zu einem Kalifat zur Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung aufruft. Auch soll für solche Fälle eine “neue Regelung zu einer zwingenden Regelausweisung” eingeführt werden, heißt es in dem Antrag.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Thorsten Frei (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Unionsfraktion verlangt von Scholz Taten im Kampf gegen Islamismus

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×