Linke will europäischen Notfallplan gegen “Mietenwahnsinn”

: Im Kampf gegen hohe Mieten schlägt die Linke ein gemeinsames europäisches Vorgehen vor. “Es braucht dringend eine europäische Richtlinie dazu, dass sich ein Mindestanteil am Wohnungsmarkt der jeweiligen Mitgliedstaaten in der öffentlichen Hand befinden und der gemeinnützigen Bewirtschaftung gewidmet sein muss”, sagte Linken-Chef Martin Schirdewan den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Wohnraum in öffentlicher Hand ist das beste Mittel, die Mieten niedrig zu halten.”

In einem Positionspapier, über das die Funke-Zeitungen berichten, schreibt Schirdewan, es würden derzeit stattdessen ausgerechnet Immobilienkonzerne mit Fördermitteln der EU ausgestattet. “Beispielsweise hat Vonovia ohne transparente Auflagen 600 Millionen für energetische Sanierungen von der Europäischen Investitionsbank bekommen. Damit werden absehbar Mietsteigerungen und Luxussanierungen finanziert”, so der Linken-Chef in dem Papier.

Ein Ergebnis sei auch, dass zu teuer Wohnungen gebaut würden. Das werde hier und da bedauert. Gleichzeitig herrsche die Einschätzung vor, die EU könne insgesamt wenig für bezahlbaren Wohnraum tun. Doch das sei falsch, so Schirdewan. Dem Linken-Chef zufolge brauche es nun einen europäischen Kommunalisierungsfonds. “Auch die Gelder des Klimasozialfonds sowie Förderprogramme der Europäischen Investitionsbank können wir für eine entsprechende Ausweitung des gemeinnützigen Wohnungssektors einsetze”, sagte er.

In der EU dürfe es nicht Normalität sein, wenn Menschen mehr als 40 Prozent ihres Einkommens für Wohnen ausgeben und gleichzeitig Immobilienkonzerne , und energetische Modernisierungen nutzen, um ihre Profite zu erhöhen, so Schirdewan. Er forderte die EU auf, gezielt gemeinnützigen Wohnungsmarkt zu fördern und verbindliche Mietobergrenzen sowie ein von Indexmietverträgen Wirklichkeit werden zu lassen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hausfassade (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Linke will europäischen Notfallplan gegen “Mietenwahnsinn”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×