Anschlag von Mannheim: Ermittler gehen verdächtigem Chat nach

: Nach dem tödlichen Anschlag von Mannheim sind die Ermittler auf eine verdächtige Audiodatei gestoßen.

Einem “Spiegel”-Bericht zufolge konnten Techniker des Landeskriminalamts auf dem Handy des Täters einen Telegram-Chat rekonstruieren, der eigentlich gelöscht zu sein schien. Bei der unmittelbar vor der Tat verschickten Botschaft könnte es sich um eine “islamistische Motivationsnachricht” handeln, heißt es in Sicherheitskreisen. Bislang ist unklar, mit wem der Täter kurz vor der Bluttat noch kommuniziert hat und ob er Mitwisser hatte.

Der Afghane, der 2013 als unbegleiteter Minderjähriger nach floh, hatte in der vergangenen Woche einen Wahlkampfstand der rechtspopulistischen “Bürgerbewegung Pax ” angegriffen und mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, darunter den Anti-Islam-Aktivisten Michael Stürzenberger. Einen Polizisten, der einschritt, tötete er durch Stiche in Kopf und Nacken. Der Generalbundesanwalt hat den Fall übernommen. Die Ermittler gehen von einem islamistischen Motiv aus.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Polizeiauto (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Anschlag von Mannheim: Ermittler gehen verdächtigem Chat nach

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×