EU in der Verantwortung: Kinder schützen statt Verschärfung des Grenzschutzes

Berlin/Osnabrück:

Die Situation an der polnisch-belarussischen Grenze verschärft sich aktuell: Im Hinblick auf die bevorstehenden Europawahlen fordert terre des hommes, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten ihrer Verantwortung für Menschen- und Kinderrechte dringend nachkommen.

Die Kinderrechtsorganisation terre des hommes kritisiert das angekündigte Vorhaben der polnischen Regierung zur Errichtung einer Sperrzone an der Grenze zu Belarus. Durch eine neue Sperrzone würde sich die humanitäre Lage an der Grenze noch weiter verschlechtern, denn dadurch würden Menschenrechtsaktivist*innen, Journalist*innen und auch humanitäre Helfer*innen keinen Zutritt zu den Gebieten bekommen, in denen sich schutzsuchende und Familien aufhalten.

“Wir wissen gegenwärtig von mindestens 36 unbegleiteten Kindern, die an der Grenze festsitzen”, sagt Maria Ksiazak von der International Humanitarian Initiative Foundation. “Ich konnte mit ihnen reden, kenne ihre Ängste und Nöte. Aber nächste Woche droht eine Verordnung den Zugang um weitere 200 Meter abzusperren und so jeglichen direkten Kontakt zu verhindern”, so Ksiazak weiter.

Maria Ksiazak berichtet: “Es gibt einen 5,5 Meter hohen Zaun, dessen Oberseite neu mit messerscharfem Ziehharmonika-Draht bespannt wurde. Hinter dem Zaun sieht man Kinder dort ausharren, sie sitzen auf EU-Gebiet. Man sieht auch eine Tür im Zaun, die für illegale Pushbacks auf die belarussische Seite genutzt wird. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Tür nach Europa für die Kinder geöffnet wird”, so Ksiazak weiter.

“Sowohl die polnische Regierung als auch die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen Menschen schützen, die in Europa Schutz suchen. Jedes Kind hat das Recht auf ein Leben in Würde. Deswegen setzt sich terre des hommes dafür ein, dass die und der Schutz von Kindern an erster Stelle stehen – egal welcher Herkunft. Weil jedes Kind zählt!”, so Annika Schlingheider, politische Referentin der Kinderrechtsorganisation terre des hommes Deutschland e.V.

Zusätzlicher Hintergrund:

– In einem gemeinsamen Statement vom 29.05.2024 (https://eur05.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fphoto%3Ffbid%3D471258128893507%26set%3Da.118575214161802&data=05%7C02%7Cs.pohlmann%40tdh.de%7Cf071d69a05d84150de2208dc86fc42ed%7Cb1e27352ff0e45208574a3f35f806c98%7C0%7C0%7C638533665231802670%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C0%7C%7C%7C&sdata=iO54trR5DcrJGiS7k1ZN5XNNG0UwIV3zX%2BvdsUJ%2FmbQ%3D&reserved=0) berichten verschiedene polnische Hilfsorganisationen, dass sie eine Eskalation der Gewalt durch den Grenzschutz und die polnische Armee gegenüber Kindern und Erwachsenen beobachten, die versuchen, die polnisch-belarussische Grenze zu überqueren. Die Beschreibungen aus dem Statement über die polnische Grenzgewalt erinnern an die Szenen aus dem aktuellen Film “Green Border” von Agnieszka Holland: Einsatz von Tränengas, Schläge, Ausziehen, Treten, zu Boden werfen, Handschellen anlegen, Zerstörung von Telefonen und Dokumenten, Wegnahme von Rucksäcken mit Lebensmitteln und sauberem Wasser. Den Organisationen zufolge berichten Menschen, dass sie durch Drohungen oder physische Gewalt gezwungen werden, falsche Erklärungen zu unterschreiben, und dann hinter einen Zaun gebracht werden. Auf belarussischer Seite werden die Menschen wiederum instrumentalisiert, im Wald festgehalten, ausgeraubt, erpresst. Sie werden geschlagen, mit Stromschlägen traktiert, mit Hunden verfolgt und vergewaltigt.

– Weitere Informationen zur Situation an der polnisch-belarussischen und weiteren EU-Außengrenzen im Bericht von terre des hommes “Vor Mauern und hinter Gittern – Wie Kinder und Jugendliche an den Außengrenzen der EU rechtswidrig zurückgeschoben und inhaftiert werden” (https://www.tdh.de/fileadmin/user_upload/inhalte/04_Was_wir_tun/Themen/Weitere_Themen/Fluechtlingskinder/tdh_Bericht_Kinderrechtsverletzungen-an-EU-Aussengrenzen.pdf) (2023).

Kontakt

Newsroom: terre des hommes Deutschland e. V.
Pressekontakt: Interviews mit Maria Ksiazak auf Englisch und Polnisch sind möglich. Kontakt über: Annika Schlingheider
terre des hommes Deutschland e.V.
a.schlingheider@tdh.de; +49 151 14160059

Quellenangaben

Bildquelle: Kinder an der polnisch-belarussischen Außengrenze: Mit Zäunen, Stacheldraht und Gewalt werden sie rechtswidrig davon abgehalten, in der Europäischen Union Schutz zu beantragen. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9646 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/9646/5796621

EU in der Verantwortung: Kinder schützen statt Verschärfung des Grenzschutzes

Presseportal
×