Wüst lässt K-Frage weiter offen

: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst will eine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union weiter nicht ausschließen. “Ich glaube, da ist die Frage offen, sonst hätten wir es ja entschieden”, sagte Wüst in der vom WDR produzierten ARD-Sendung “Konfrontation”. Und solange es nicht entschieden sei, sei das offen.

“Alle Ministerpräsidenten haben die Regierungserfahrung und auch die Fähigkeit zur Kanzlerkandidatur”, sagte Wüst. Er sehe aktuell “eher fünf als zehn” potenzielle Kanzlerkandidaten in der Union. Laut aktuellem ARD-Deutschlandtrend sehen gut ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) in Wüst einen guten Kanzlerkandidaten, er liegt damit gleichauf mit CSU-Chef Markus und noch vor dem CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz (26 Prozent). “Ich sehe das auch ein bisschen als Bestätigung der hier”, sagte der NRW-Ministerpräsident.

Die Entscheidung um den richtigen Kanzlerkandidaten werde die Union im Herbst treffen. “Die beiden Parteivorsitzenden werden darüber sprechen, und wer immer es wird, muss ja die gesamte hinter sich bringen. Deswegen sollten auch die Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten bei der Entscheidung eine Rolle spielen”, so Wüst.

Der NRW-Landeschef berichtete auch von einer “Aussprache” zwischen ihm und Merz, nachdem es vor einem Jahr zu einer größeren Verstimmung gekommen sei. Diese sei “freundschaftlich” verlaufen, “als der erste Dampf mal weg war”. Merz habe ihm offen erzählt, was ihn geärgert habe. “Und ich habe ihm auch meine Sachen gesagt, die mir nicht gefallen haben. Und dann war es auch okay.” Auf die Frage, ob er eigentlich gerne wäre, antwortete Wüst: “Ich bin gerade gerne Ministerpräsident.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hendrik Wüst und Friedrich Merz (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wüst lässt K-Frage weiter offen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×