BSW will Fraktionsbeteiligung im EU-Parlament nicht um jeden Preis

Berlin: Das Bündnis Sahra (BSW) will sich nicht um jeden Preis an einer Fraktion im Europaparlament beteiligen. Man müsse schauen, wo man sich da verorten könne, sagte die BSW-Vorsitzende Amira Mohamed Ali dem Sender Phoenix. Die Gespräche liefen und man sei “da insgesamt offen”, man werde aber nicht in eine Fraktion gehen, “einfach nur um in einer Fraktion zu sein”.

Angesprochen auf die Parteipositionen zu den Themen und Überfall auf die sagte Mohamed Ali, dass das Wahlergebnis die insgesamt darin bestärke, “dass wir da auf dem richtigen Weg sind und wir werden da unseren Kurs halten”. Insgesamt sei die EU, wie man sie jetzt erlebe, “ein Eldorado für Lobbyisten, für die mächtigsten Lobbys, die sich durchsetzen, für Hinterzimmer-Deals und das sind alles Dinge, die wir falsch finden.” Jedoch bekräftigte die BSW-Chefin, dass “die Idee von ”, die es mal gegeben habe, “sehr richtig” gewesen sei.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Lukas Schön, Amid Rabieh, Amira Mohamed Ali bei BSW-Wahlparty am 09.06.2024, via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

BSW will Fraktionsbeteiligung im EU-Parlament nicht um jeden Preis

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×