Armbanduhr im Sommer schützen und pflegen: So bleibt Ihr Zeitmesser makellos

Die Sommermonate stellen besondere Herausforderungen an unsere Armbanduhren. Trotz immer widerstandsfähigerer Materialien können hohe Temperaturen, intensive Sonneneinstrahlung, , Sand und Sonnencreme den und ihren Armbändern zusetzen. Um Ihre Uhr bestmöglich zu schützen, ist es ratsam, einige wichtige Pflegetipps zu beachten. Wer ganz sichergehen möchte, lässt seine Uhr bei Strandausflügen, Schwimmbadbesuchen oder beim Sonnenbaden besser daheim. Wer jedoch nicht auf seine Armbanduhr verzichten möchte, findet hier hilfreiche Hinweise, um hässliche Kratzer und andere Schäden zu vermeiden.

Sonneneinstrahlung und Temperatur beachten

Es ist wichtig, die Uhr nicht der direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen und große Temperaturschwankungen zu vermeiden. Überhitzung kann verschiedene Komponenten der Uhr vorzeitig altern lassen, insbesondere Dichtungen und Kunststoffe. Auch die Schmieröle im Uhrwerk könnten sich verflüssigen, was ebenfalls zu Schäden führen kann. Eine Uhr, die in der prallen Sonne liegen gelassen wird, kann im schlimmsten Fall sogar einen Sprung im Glas bekommen. Außerdem sollte man wissen, dass die Wasserdichtigkeit bei großen Temperaturschwankungen nachlassen kann. Direkt nach einem Sonnenbad mit der Armbanduhr in den Pool zu springen, ist deshalb keine gute Idee.

Wasserdichtigkeit verstehen und prüfen

Die Wasserdichtigkeit wird in ATM (Atmosphäre) oder Bar angegeben. Eine Uhr mit einer Wasserdichtigkeit von 3 Bar hält Spritzwasser stand und nimmt beim Händewaschen keinen Schaden. Unter der Dusche sollte sie jedoch nicht getragen werden, das ist erst ab einer Wasserdichtigkeit von 10 Bar ratsam. Solche Uhren können auch beim Schwimmen getragen werden. Wer tauchen möchte, sollte eine Uhr mit mindestens 20 Bar Wasserdichtigkeit wählen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Wasserdichtigkeit einer Uhr im Laufe der abnehmen kann. Schweiß, Kosmetika wie Cremes, Salzwasser und gechlortes Wasser können die Dichtungen langfristig angreifen. Deshalb sollte die Wasserdichtigkeit regelmäßig in einer Uhrenwerkstatt überprüft werden, idealerweise vor Beginn des Sommers.

Regelmäßige Reinigung

Besonders im Sommer ist es wichtig, die Uhr regelmäßig zu reinigen und Rückstände von Schweiß, Salz und Sonnencreme zu entfernen. Mikrofasertücher, feuchte Textilfasertücher und weiche Zahnbürsten eignen sich zur vorsichtigen Reinigung. Ab einer Wasserdichtigkeit von 5 Bar kann die Reinigung unkompliziert mit klarem Leitungswasser geschehen. Bei Bedarf kann eine umfassende Reinigung von Fachleuten durchgeführt werden.

Materialwahl der Uhr

Uhren, die im Sommer getragen werden, sollten aus robustem Material bestehen. Edelstahl ist eine gute Wahl, da es im Vergleich zu Gold oder Platin weniger anfällig für Kratzer ist und lange ansehnlich bleibt. Auch das Glas sollte widerstandsfähig sein; hier ist Saphirglas die beste Option. Die ideale Sommeruhr hat darüber hinaus starke Dichtungen, die Wasser, Sand und Staub zuverlässig draußen halten.

Das Uhrenarmband

Neben der eigentlichen Uhr darf auch das Uhrenarmband nicht vergessen werden. Falls das Armband Schaden genommen hat oder unansehnlich geworden ist, muss nicht gleich die ganze Uhr ausgetauscht werden. Zu allen Marken gibt es passende Ersatzarmbänder, die leicht online bestellt werden können. Bei einem Uhrenarmband Versand gibt es Modelle in nahezu allen Farben und aus verschiedensten Materialien. So ist es ein Leichtes, die Optik einer Armbanduhr auf ein Outfit abzustimmen oder einfach mal für etwas Abwechslung zu sorgen. Generell gilt: Ein Uhrenarmband für den Sommer sollte pflegeleicht sein und den typischen Einflüssen von Sonnenlicht, Wasser und Kosmetika standhalten können. Lederarmbänder sind zwar beliebt, im Sommer aber weniger geeignet. Sie können unschöne Verfärbungen annehmen und durch große Belastungen oder unzureichende porös werden. Besser geeignet sind Uhrenarmbänder aus Kautschuk, die widerstandsfähiger sind. Allerdings sollten auch diese nicht zu sehr der Sonne ausgesetzt werden, da sie sonst verbleichen können. Kautschukarmbänder lassen sich leicht mit mildem Seifenwasser reinigen und müssen danach nur mit klarem Wasser abgespült werden. Metallarmbänder sind eine ideale Wahl für den Sommer, da sie Sonne und Wasser gut standhalten. Nach der Reinigung mit Wasser und Seife können sie mit einem Mikrofasertuch poliert werden, um ihren Glanz zu erhalten.

Fazit

Uhrenliebhaber sollten ihren Zeitmessern im Sommer besondere Pflege zukommen lassen und darauf achten, dass alle Komponenten aus robusten Materialien bestehen. Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen und regelmäßiger Reinigung kann die Armbanduhr problemlos in der heißen Jahreszeit und bei typischen Sommeraktivitäten getragen werden. So bleibt Ihre Uhr nicht nur funktional, sondern auch optisch ansprechend.

Bild: @ depositphotos.com /Thunderstock

Armbanduhr im Sommer schützen und pflegen: So bleibt Ihr Zeitmesser makellos

Gabi Klein
×