Dax gibt weiter nach – Niedrigster Stand seit einem Monat

/Main: Am Dienstag hat der Dax weiter nachgegeben und ist auf dem niedrigsten Schlussstand seit etwas über einem Monat aus dem Handel gegangen. Zum Xetra-Ende wurde der Index mit 18.369,9 Punkten berechnet, 0,7 niedriger als am Montag.

Für Aufmerksamkeit sorgten französische Anleihen, die Verluste verzeichneten, was den Spread der zehnjährigen Renditen gegenüber deutschen Bundesanleihen auf den höchsten Stand seit Oktober 2023 trieb. “Im Vorfeld der Fed-Sitzung befürchtet der Markt zudem, dass die den Zeitpunkt der Zinssenkungen in den USA etwas zu optimistisch einschätzen”, kommentierte Konstantin Oldenburger von CMC Markets das Handelsgeschehen. Daran habe auch der Arbeitsmarktbericht vom Freitag trotz der hohen Zahl an neu geschaffenen Stellen und wieder steigender Lohnkosten nichts geändert. “Der Optimismus bezüglich des Inflations- und Zinsszenarios dürfte einen kräftigen Dämpfer erhalten, wenn die Fed morgen Abend zu zurückhaltend einer Zinswende gegenüber auftritt und/oder die im Mai stärker als erwartet ausfällt”, so der Experte.

An der deutschen Börse gerieten am Dienstag vor allem Finanztitel unter , Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank waren mit Abschlägen von drei Prozent und mehr am Ende der Kursliste. Die europäische Gemeinschaftswährung war am Dienstagnachmittag schwächer: Ein Euro kostete 1,0728 US-Dollar, ein Dollar war dementsprechend für 0,9321 Euro zu haben.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Frankfurter Börse, via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Dax gibt weiter nach – Niedrigster Stand seit einem Monat

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×