Bundessuchtbeauftragter fordert Debatte über Sportwetten

Berlin: Der Beauftragte der Bundesregierung für - und Drogenfragen, Burkhard Blienert, sieht die Fußballverbände angesichts zunehmender Werbung für Sportwetten in der Pflicht. “Wir brauchen eine Debatte über Sportwetten”, sagte Blienert der “Rheinischen Post” (Donnerstagsausgabe).

Schützen Sie Ihre Familie und übernehmen Sie Verantwortung für die Zukunft Ihrer Kinder: Eine Krebsversicherung bietet Ihnen und Ihrer Familie die notwendige finanzielle Unterstützung und Sicherheit, falls das Unvorhergesehene eintritt.

Informieren sie sich hier bitte rechtzeitig

“Mit Sorge sehe ich die immer weiter wachsende Abhängigkeit des Fußballs von Sportwettenanbietern.” Vereine und Verbände trügen eine Verantwortung für ihre Fans. “Und der kommen sie, was Sportwetten angeht, im Moment größtenteils nicht nach”, so der frühere Bundestagsabgeordnete (SPD).

Blienert sagte, er beobachte im Profifußball eine “massive Zunahme” der Werbung für Sportwetten. “Im Zuge der wird diese Entwicklung nun noch einmal kräftig beschleunigt”, prognostizierte er. “Diese viel zu selbstverständliche Verbindung von und kann gravierende Auswirkungen auf , Jugendliche und vor allem suchtkranke Menschen haben”.

Gerade für letztere sei die ständige Werbung eine “permanente Gefahr”. Auch die Politik nahm er in die Pflicht: “Ich sehe die Länder hier ganz klar in der Verantwortung. Sie müssen dringend an den Glücksspielvertrag ran. Die Sportwettenwerbung ist aus dem Ruder gelaufen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Wettbüro (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bundessuchtbeauftragter fordert Debatte über Sportwetten

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×