Röttgen offen für Entsenden von Militärausbildern in die Ukraine

Berlin: Anders als Olaf Scholz (SPD) hält es CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen für “unproblematisch”, Ausbilder in die zu schicken. “Dass stattfindet von ukrainischen Soldaten, durch etwa französische Soldaten oder auch andere Soldaten anderer Nato-Staaten, ist unproblematisch, hat nichts mit Kriegsführung zu tun”, sagte er am Donnerstag den Sendern RTL und ntv.

“Wir kommen dann auch nicht in Krieg, sondern wir bilden aus, so wie wir auch Waffen und Munition an die Ukraine geben.” Das sei völkerrechtlich sowieso absolut zulässig und komme nicht in die Nähe dieser roten Linie, die alle beachten, dass man keine Kampftruppen, die aktiv im seien, in die Ukraine schicke.

Der schließt aus, ukrainische Soldaten in ihrer Heimat auszubilden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte zuletzt angekündigt, Militärausbilder entsenden zu wollen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat mit Pistole (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Röttgen offen für Entsenden von Militärausbildern in die Ukraine

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×