G7 wollen russisches Vermögen für Ukraine-Hilfe nutzen

Bari: Beim G7-Gipfel in Süditalien haben die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagvormittag mit dem offiziellen Arbeitsprogramm begonnen – offenbar mit einer Einigung auf ein zentrales Thema. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, steht der Plan, die Ukraine mit einem Darlehen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu unterstützen, welches durch Zinsgewinne aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten finanziert werden soll.

Die Ukraine steht offiziell allerdings erst am Nachmittag auf der Tagesordnung. In der ersten Arbeitssitzung soll es am Donnerstag zunächst um das Thema “Afrika, Klimawandel und Entwicklung” gehen. Am Mittag sind dann der Komplex “Naher Osten” und erst danach die Ukraine dran.

Für Freitag sind drei Arbeitssitzungen geplant – zu den Themen Migration, “Indopazifik und wirtschaftliche ” sowie “ und Energie, Afrika und das Mittelmeer”. Auch Papst Franziskus wird am zweiten Gipfeltag vor Ort erwartet.

Zur Gruppe der Sieben gehören neben Deutschland auch , Italien, , Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Die hat einen Beobachterstatus. Als Gast nimmt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in diesem Jahr an dem Gipfel teil.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Logo von G7-Gipfel im Juni 2024, via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

G7 wollen russisches Vermögen für Ukraine-Hilfe nutzen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×