Rechtsanspruch statt Pflicht

Köln/Berlin:

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. (ASB) setzt sich gemeinsam mit weiteren Trägern, Verbänden und Zentralstellen von Freiwilligendiensten im In- und Ausland in einem Forderungspapier “Freiwilligendienste 2030 – Vision für eine Kultur selbstverständlicher Freiwilligkeit” für einen Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienst ein. Damit bezieht der Verband erneut klare Position in der immer wieder in Deutschland geführten Debatte über eine Dienst- oder Wehrpflicht (“Gesellschaftsjahr”).

Durch ein freiwilliges, inklusives Angebot für alle soll das volle Potenzial der Freiwilligendienste ausgeschöpft und das Füreinander in der gestärkt werden. Um eine Kultur des kontinuierlich wachsenden freiwilligen Engagements zu etablieren, fordert der ASB:

– einen Rechtsanspruch auf Förderung jeder Freiwilligen-Vereinbarung,

– ein staatlich finanziertes Freiwilligengeld auf BAföG-Niveau für alle Freiwilligen,

– eine Einladung und Beratung aller Schulabgänger:innen zu den Möglichkeiten eines freiwilligen Dienstes.

“Der ASB fordert in der ganzen Debatte Sachlichkeit und setzt auf Freiwilligkeit. Gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren in der Zivilgesellschaft plädiert der ASB dafür, allen Menschen, die sich freiwillig für die Gesellschaft engagieren möchten, auch den Zugang zu Freiwilligendiensten zu ermöglichen. Unsere Forderung an die Bundesregierung bleibt: Freiwilligendienste müssen verlässlich finanziert und ausgebaut werden.”, betont der ASB-Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein.

Über den ASB:

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB) ist eine der größten Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland. Seit mehr als 135 Jahren engagiert sich der ASB in verschiedenen sozialen und humanitären Bereichen, darunter der Rettungsdienst, die Altenpflege, die - und Jugendhilfe sowie die Auslandshilfe. Mit über 1,5 Millionen Mitgliedern und Förderern sowie über 40.000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden leistet der ASB täglich einen wichtigen Beitrag zur sozialen Sicherheit und humanitären Hilfe.

Kontakt

Newsroom:
Pressekontakt: Marcel Deister
Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
Leiter Kommunikation und Public Affairs
Tele: + 49 30 2 32 57 86 122
Mob.: + 49 1 72 23 67 528
E-Mail: m.deister@asb.de

Quellenangaben

Bildquelle: Durch ein freiwilliges, inklusives Angebot für alle wird das Füreinander in der Gesellschaft gestärkt. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6532 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6532/5800714

Rechtsanspruch statt Pflicht

Presseportal
×