Haseloff gegen Gleichsetzung von AfD mit Nazis

Magdeburg: -Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht die pauschale Bezeichnung der AfD als “Nazi-” als kontraproduktiv. Wer AfD-Mitglieder oder gar ihre Wähler mit den Nationalsozialisten gleichsetze, relativiere die nationalsozialistischen Verbrechen, sagte der CDU-Politiker dem “”.

Mit Nazi-Vergleichen erreiche man genau das Gegenteil dessen, was man damit erreichen wolle: “Die Leute wählen dann nämlich erst recht die AfD – aus Trotz.” Haseloff wandte sich damit gegen Aussagen der SPD-Vorsitzenden Lars Klingbeil und Saskia Esken sowie des nordrhein-westfälischen CDU-Ministerpräsidenten Hendrik Wüst. Alle drei hatten die AfD als “Nazi-Partei” bezeichnet. “Ich halte solche Vergleiche immer für falsch”, sagte der Magdeburger Regierungschef.

Gleichzeitig stellt die AfD aus Sicht Haseloffs nicht nur in eine rechtsextremistische Bewegung dar. Dies habe der Verfassungsschutz “mit guten Gründen” festgestellt, sagte er. “Deshalb verbietet sich jede Art von .”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Logo vor AfD-Parteitag (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Haseloff gegen Gleichsetzung von AfD mit Nazis

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×