Schwesig traurig über Dreyer-Rücktritt

/Mainz: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich tief bewegt über den angekündigten Rücktritt ihrer rheinland-pfälzischen Amtskollegin Malu Dreyer (SPD) gezeigt.

Schützen Sie Ihre Familie und übernehmen Sie Verantwortung für die Zukunft Ihrer Kinder: Eine Krebsversicherung bietet Ihnen und Ihrer Familie die notwendige finanzielle Unterstützung und Sicherheit, falls das Unvorhergesehene eintritt.

Informieren sie sich hier bitte rechtzeitig

“Ich bin traurig über diese Ankündigung. Malu Dreyer und ich haben über viele Jahre eng zusammengearbeitet”, sagte Schwesig der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe). “Eine besondere , die uns verbindet, ist der gemeinsame kommissarische SPD-Parteivorsitz. Wir haben immer sehr gut zusammengearbeitet und uns von Anfang an sehr gut verstanden”, sagte Schwesig.

Malu Dreyer könne sehr stolz auf das sein, was sie in den letzten zehn als Ministerpräsidentin für geleistet habe. “Für mich ist Malu Dreyer vor allem ein wunderbar warmherziger Mensch und eine gute Freundin. Ich bin sehr dankbar für ihre ganz persönliche Unterstützung und viele aufmunternde Worte während meiner Krebserkrankung. Und ich fand es unheimlich tapfer, wie sie mit ihrer eigenen Erkrankung auch öffentlich umgegangen ist. Malu Dreyer wird mir fehlen als Ministerpräsidentin fehlen, als Freundin aber bleiben”, sagte Schwesig.

Sie freue sich aber auch auf die mit Dreyers Nachfolger Alexander Schweitzer. “Ich kenne ihn schon lange und schätze ihn. Er wird das gut machen”, sagte Schwesig.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Manuela Schwesig und Malu Dreyer (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Schwesig traurig über Dreyer-Rücktritt

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×