Europäische Städte stehen vor den gleichen Herausforderungen

Gdánsk:

Mobilität, Klimaagenda, demografischer Wandel und Bürgeraktivierung sind die wichtigsten Herausforderungen, denen sich die europäischen Städte in den kommenden Jahren stellen müssen. Dies geht aus dem Manifest der Bürgermeister hervor, das auf dem Gipfel der Bürgermeister der Hansestädte entwickelt wurde – eine Initiative, die zum ersten Mal in der Geschichte des Hansetages organisiert wurde.

Am 14. Juni berieten auf dem 44. Internationalen Hansetag in Danzig mehr als 50 Bürgermeister und Oberbürgermeister aus 14 europäischen Ländern an fünf Thementischen über Bürgeraktivierung, die Bewältigung des demografischen Wandels, urbane Mobilitätslösungen, die Klimaagenda und das hanseatische Erbe. Ziel der Beratungen war es, Empfehlungen für die Entwicklung lokaler Gemeinschaften zu entwickeln.

“Wir haben uns die Themen in Danzig überlegt, aber sie ergeben sich von selbst, wie im Fall des Bürgeraktivismus. Ein Thema, das für die Europäer wichtig ist, und sei es nur im Zusammenhang mit den Europawahlen. Deshalb haben wir nicht nur über die Stärkung der lokalen Gemeinschaften gesprochen, sondern auch über das europäische Engagement” – betonte Aleksandra Dulkiewicz, Oberbürgermeisterin von Danzig, die einen Tisch zum Thema Bürgeraktivierung moderierte.

Ziel der Beratungen war die Ausarbeitung des Manifests der Bürgermeister – ein 10-Punkte-Programm, das unter anderem folgende Punkte umfasst: die Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität, die Stärkung der aktiven Bürgerschaft sowie eine umweltfreundliche Haltung, eine rationelle Bewirtschaftung der Wasserressourcen in der Raum- und Stadtplanung, eine rationelle Migration als Antwort auf die demografischen Probleme und die Bewahrung des hanseatischen Erbes für die Entwicklung der Demokratie.

“Wir haben interessante Lösungen miteinander geteilt. Wir interessierten uns für das niederländische „Right to Challenge” – das Recht auf Herausforderung. Es basiert auf der Idee, dass, wenn eine Aktivität, wie z.B. ein Gemeindezentrum, von der Stadt betrieben wird und jemand sagt, dass er es besser machen kann und einen Plan vorlegt, dann gibt die Stadt dieser Organisation oder Gruppe von Menschen das Recht, diese Einrichtung für eine bestimmte Zeit zu betreiben” – erklärt Aleksandra Dulkiewicz.

Laut dem Manifest der Bürgermeister soll Bürgeraktivismus die Menschen dazu inspirieren, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für ihre Wahl zu übernehmen. In Bezug auf die urbane Mobilität fordert das Manifest eine Verlagerung hin zu einem nachhaltigen und integrativen städtischen Verkehr. Die Klimaagenda sollte sich auf die Schaffung kompakter, energieeffizienter Städte und die Umsetzung einer rationalen Wasserwirtschaft konzentrieren. Als Teil des hanseatischen Erbes fordert das Manifest, dass die Hansestädte durch den Austausch von Meinungen, Ideen und Lösungen zu lebendigen Schulen der Demokratie werden sollen.

Aktive Teilnehmer aus allen Bereichen: Regierung, Kommunalverwaltung, NGOs und Aktivisten, die sich im Manifest für ein gemeinsames Ziel einsetzen, werden als gute Lösung zur Bewältigung des demografischen Wandels dargestellt.

Nach Ansicht von Jolanta Murawska, seit 1993 Koordinatorin für die Neue Hanse in Danzig, ist die Idee eines Treffens von Bürgermeistern und Oberbürgermeistern eine Antwort auf die schwierigen Themen, die sich in Europa stellen und die die Entwicklung von Wegweisern für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen den Hansestädten erfordern.

“Zu den Mitgliedern der Hanse gehören sowohl Städte mit einigen tausend Einwohnern als auch Metropolen mit mehreren hunderttausend Einwohnern. Die Hanse ist eine Organisation, dank der kleinere Städte von den Erfahrungen größerer Städte profitieren können, aber auch diese kleinen Städte haben interessante Lösungen und Erfahrungen zu teilen” – betonte Jolanta Murawska.

Sie fügte hinzu, dass der Hansetag auch ein Wirtschaftsforum und ein Forum für die Junge Hanse ist – eine Gruppe von jungen Delegierten aus Hansestädten, die Herausforderungen und Themen rund um fairen Handel, Unternehmertum und Nachhaltigkeit diskutieren.

Der 44. Internationale Hansetag fand vom 13. bis 16. Juni in Gdansk statt. Am Ende wurde die Hanseflagge an den Bürgermeister der schwedischen Stadt Visby übergeben, die im nächsten Jahr Gastgeber des Kongresses sein wird.

Quelle der Information: PAP MediaRoom

Kontakt

Newsroom: Fundacja Gda?ska
Pressekontakt: Fundacja Gdańska
tel. 58 526 49 87
e-mail: info@fundacjagdanska.pl

Quellenangaben

Bildquelle: BILD zu OTS – Europäische Städte stehen vor den gleichen Herausforderungen
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/175408/5805849

Europäische Städte stehen vor den gleichen Herausforderungen

Presseportal
×