Bericht: Lindner will Spielraum für Haushalt erweitern

Berlin: Bundesfinanzminister Christian (FDP) versucht, sich mit mehreren Maßnahmen Spielraum für die aktuell stattfindenden Verhandlungen zum 2025 zu verschaffen. Das berichtet der “Spiegel”.

Demnach will Lindner für 2024 bislang nicht eingeplante Privatisierungserlöse von vier Milliarden nutzen, um eine Etatrücklage zu schonen. Die nicht benötigten Mittel kann er dann ins nächste Jahr verschieben.

Ähnlich wirkt ein Nachtragshaushalt, den Lindner offenbar für dieses Jahres erwägt. Bis zu zwei Milliarden Euro könnte er nach Berechnungen seiner Fachleute beim Kapitaldienst für alte Schulden sparen, weil die EZB kürzlich die senkte.

Bis zu vier Milliarden Euro an Einsparungen sind zudem möglich, wenn der weitere Kapitalkosten anders verbucht als bisher. Sie entstehen, wenn der Finanzminister aus Gründen der Kurspflege alte Bundesanleihen aufstockt. Weil die in der Regel niedrig verzinst sind, muss sie der Bund mit Kursabschlag anbieten, damit sie das aktuell höhere Zinsniveau erreichen. Der Abschlag wurde bislang im Entstehungsjahr verbucht, für die Zukunft erwägt Lindner dem Nachrichtenmagazin zufolge, die Kosten auf die Laufzeit zu verteilen, sodass er jedes Jahr Kapitalkosten spart.

Umstritten ist noch, ob die Konjunkturkomponente der Schuldenbremse neu berechnet werden soll. Auch diese Operation könnte je nach Ausgestaltung zumindest bei schlechter Wirtschaftslage einen zusätz-lichen Finanzierungsspielraum von zwei bis drei Milliarden Euro schaffen.

Lindner fehlen im Bundeshaushalt für 2025 rund 25 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Christian Lindner (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bericht: Lindner will Spielraum für Haushalt erweitern

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×