Bericht: Sturmgewehr G36 soll später ausgemustert werden

Berlin: Das Sturmgewehr G36 soll wegen der für einen neuen Wehrdienst offenbar später ausgemustert werden. Laut internen Papieren aus dem Haus von Boris Pistorius (SPD), über das der “Spiegel” berichtet, soll die sogenannte Ausphasungsplanung für die Standardwaffe der gestoppt werden. So sollen auch in Zukunft genug Sturmgewehre für die von Rekruten zur Verfügung stehen.

Mit der kürzlich vorgestellten neuen Wehrdienstform will Pistorius schon im Jahr 2025 um die 5.000 Männer und mehr als bislang an der Waffe ausbilden, in den folgenden Jahren soll die Zahl steigen. Zudem will er die Aufstellung von Heimatschutzverbänden verstärken; sie bestehen größtenteils aus Reservisten. Um Material für die Ausbildung zur Verfügung zu haben, sollen neben dem G36 auch der Schützenpanzer Marder und der Transportpanzer Fuchs später aussortiert werden.

Das von Heckler und Koch produzierte G36 ist seit Ende der Neunzigerjahre bei der Bundeswehr im Einsatz. Wegen Präzisionsproblemen im intensiven Gefecht wurde 2021 entschieden, alle Bundeswehrsoldaten mit dem moderneren Sturmgewehr G95 desselben Herstellers auszustatten. Die ersten Modelle der neuen Waffe werden aktuell bei der Truppe getestet, insgesamt hat die Bundeswehr rund 118.000 Stück für 209 Millionen Euro bestellt.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bericht: Sturmgewehr G36 soll später ausgemustert werden

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×