MDR-Reihe „exactly“ zum Thema: „Wenn die AfD regiert“

Leipzig:

Am 1. September werden in Sachsen und Thüringen neue Landesparlamente gewählt. Folgt man den Umfragen, liegt die AfD seit Monaten zum Teil deutlich vor den anderen Parteien. Im Herbst könnte sie nicht nur stärkste Kraft werden, die Partei möchte auf Landesebene auch mitregieren. Was passiert, wenn die AfD regiert? Das neue „exactly“ geht dieser Frage mithilfe von Interviews und Analysen nach – ab dem 27. Juni in der ARD Mediathek und auf dem YouTube-Kanal „MDR Investigativ“ sowie am 26. Juni, um 20.45 Uhr, im MDR-.

Schützen Sie Ihre Familie und übernehmen Sie Verantwortung für die Zukunft Ihrer Kinder: Eine Krebsversicherung bietet Ihnen und Ihrer Familie die notwendige finanzielle Unterstützung und Sicherheit, falls das Unvorhergesehene eintritt.

Informieren sie sich hier bitte rechtzeitig

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke verkündete schon im letzten Herbst: „Wenn wir wirklich in Richtung 40 Prozent gehen sollten, dann kann man eine so starke Partei, eine so starke Fraktion nicht mehr von der Regierung fernhalten.“ Jörg Urban, Vorsitzender der AfD in Sachsen, kündigt einen radikalen „Kassensturz“ an, der umfassende Reformen und möglicherweise drastische Veränderungen in der Landespolitik mit sich bringen könne.

Was würde das, was könnte das bedeuten? Dieser Frage geht die Reportage „exactly – Wenn die AfD regiert“ nach. Das MDR-Team trifft dafür auf Politikerinnen und Politiker der AfD, Anhängerinnen und Anhänger der Partei, Fachleute sowie Menschen, die von einem Wahlsieg der AfD direkt betroffen sein könnten – oder auf deren Leben die Partei heute schon Einfluss nimmt.

Der Film zeigt auch, wie sich Betroffene auf eine mögliche Regierungsbeteiligung der AfD vorbereiten. Es wird beleuchtet, welche politischen und gesellschaftlichen Veränderungen dies mit sich bringen könnte. Die Reportage bietet dabei eine umfassende Analyse und besondere Einblicke in die potenziellen Auswirkungen auf Sachsen und Thüringen.

Kontakt

Newsroom:
Pressekontakt: MDR
Presse und Information
Tel.: (0341) 3 00 64 55
E-Mail:
presse@mdr.de

Quellenangaben

Bildquelle: Judith Schilling ist ehemalige Geschäftsführerin des TREIBHAUS- Vereins in Döbeln. Der Verein, in dem es ein breites kulturelles Angebot gibt, machte immer wieder Erfahrungen mit Störungen durch Rechtsextreme. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7880/5808470

MDR-Reihe „exactly“ zum Thema: „Wenn die AfD regiert“

Presseportal
×