Soziologe Mau sieht anderes Demokratieverständnis in Ostdeutschland

: Entgegen der weitverbreiten These, dass sich Ostdeutschland mit der wie Westdeutschland entwickle, sieht der Soziologe Steffen Mau den Osten auf einem eigenen Weg. “Die Ostdeutschen sind keine Verächter der Demokratie, sondern ihre Zustimmung zur Parteiendemokratie ist deutlich geringer”, sagte Mau der “Superillu” am Mittwoch. “Das nenne ich ausgebremste Demokratisierung, im Hinblick auf die Entwicklung der Parteiendemokratie und die Bindung an den Parlamentarismus.”

In Ostdeutschland gebe es häufig ein “ basisdemokratisches gemeinschaftliches Politikverständnis”, so der Soziologe, der sich in seinem neuen “Ungleich vereint – Warum der Osten anders bleibt” mit den Besonderheiten der ostdeutschen beschäftigt. Mau plädiert angesichts der Stärke rechtsextremer und populistischer Parteien im Osten für Bürgerräte als neue Form der demokratischen Beteiligung.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Steffen Mau (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Soziologe Mau sieht anderes Demokratieverständnis in Ostdeutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×