Neue Studie belegt Potenzial von erneuerbarem Dimethylether für eine erfolgreiche Klimawende

Krefeld:

Der Energieversorger Primagas präsentierte heute auf einem parlamentarischen Frühstück in Berlin die Ergebnisse einer neuen, unabhängigen über das Potenzial von erneuerbarem Dimethylether (rDME) für die Klimawende in Deutschland. Die Studie belegt: Mit dem regenerativen Flüssiggas können die Emissionen allein im Gebäudesektor um mindestens 4,5 Millionen Tonnen pro Jahr reduziert werden. Den Einsatz von rDME prüft Primagas aktuell in einem Testprojekt, um die Marktreife voranzutreiben.

Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral werden. Das bedeutet nur für den Gebäudesektor, dass die Emissionen von aktuell über 112 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr auf null sinken müssen. Und auch in allen anderen Sektoren müssen die Emissionen drastisch reduziert werden, beispielsweise in der Industrie. In der politischen Diskussion sind vor allem zwei Lösungen populär – elektrifizierte Energieanwendungen wie Wärmepumpen im Gebäudebereich und grüner Wasserstoff für die Industrie und gewerbliche Anwendungen. Stephan Klosterkamp, Geschäftsführer von Primagas, ist der Meinung, dass der Blick nur auf die Sektoren zu kurz greift und auch regionale und lokale Gegebenheiten stärker berücksichtigt werden müssen. Regionen, die spät, gar nicht oder nur mit hohen Kosten mit diesen Lösungen versorgt werden können, dürfen nicht außer Acht gelassen werden: “Vor allem im ländlichen Raum ist eine flächendeckende Wärmeversorgung lediglich auf der Basis von erneuerbarem Strom oder grünem Wasserstoff zeitnah, wirtschaftlich und sozial verträglich nicht zu erzielen. Auf dem Land brauchen wir absehbare und flexible Lösungen – wie rDME!” Der regenerative Energieträger ist flexibel einsetzbar, netzunabhängig und sicher. “Sein Potenzial darf daher keinesfalls ungenutzt bleiben, weder privat noch gewerblich,” fordert Stephan Klosterkamp.

rDME – vielfältig einsetzbar

68 % der Fläche Deutschlands zählen zum ländlichen Raum, dort leben rund 32 % der Bevölkerung. Die Studie, die das unabhängige Research-Institut Frontier Economics im Auftrag von Primagas erstellt hat, unterstreicht, dass rDME genau dort sinnvoll und daher wesentlich für die bundesweite Reduktion von CO2-Emissionen ist. rDME verursacht je nach Produktionsroute weniger Kohlendioxid: bis zu 98 % weniger als Heizöl und 97 % weniger als fossiles Flüssiggas (LPG). Perspektivisch kann der Energieträger klimaneutral oder sogar mit Negativemissionen hergestellt und genutzt werden. In Privathaushalten und im Gewerbe kann er als Brennstoff zur Wärmeerzeugung eingesetzt werden, doch die Anwendungsmöglichkeiten sind weitaus vielfältiger – rDME lässt sich auch als Kraftstoff, als Prozessenergie oder in der chemischen Verarbeitung einsetzen.

Die Studienergebnisse im Detail

Die Verfasser der Studie haben errechnet, wie hoch das Nachfrage- und Produktionspotenzial von rDME in Deutschland ist. Das Ergebnis: Das Nachfragepotenzial, das allein im Wärmesektor derzeit bei knapp 1 Million Tonnen pro Jahr liegt, kann 2045 bis zu 4 Millionen Tonnen betragen. Weil bis dahin mehr als 2,2 Millionen Heizungen hierzulande von fossilem Flüssiggas und Öl auf rDME umgestellt werden könnten und zusätzlich davon auszugehen ist, dass auch Sektoren wie Industrie, Land- und Forstwirtschaft ihre rDME-Nachfrage erhöhen werden. Anhand dieser Werte hochgerechnet, ließen sich mit rDME – mindestens – 4,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Die Gesetzgebung muss mitziehen

“Der Beitrag zur Klimawende in Deutschland, den der Wärmesektor mithilfe von rDME leisten kann, ist so groß, dass wir daran nicht vorbeikommen,” sagt Stephan Klosterkamp. “Darum fordern wir, dass auch der Gesetzgeber dieses Potenzial erkennt.” Neben Wärmepumpen und Wasserstoff benötigen auch Lösungen wie rDME politische Unterstützung, sowohl bei der Gesetzgebung als auch beim Aufbau von Produktionskapazitäten.

Im sächsischen Kesselsdorf testet Primagas bereits seit September 2023 die technischen Voraussetzungen für eine Nutzung. Ziel ist es, rDME in den kommenden Jahren als einen weiteren regenerativen Energieträger für den Einsatz in Standard-Heizungsanlagen anbieten zu können. “Die ersten Rückmeldungen aus der Politik sind durchweg positiv”, erzählt Stephan Klosterkamp.

Weitere Informationen gibt es unter:

www.futuria-dme.de (rDME)

www.primagas.de/rDMEstudie (Studie)

www.primagas.de (Primagas)

Kontakt

Newsroom:
Pressekontakt: Pressestelle PRIMAGAS
c/o zeron GmbH
Erkrather Straße 234a
40233 Düsseldorf
Fon 0211 8892150-68
presse-primagas@zeron.de

Quellenangaben

Bildquelle: Stephan Klosterkamp, Geschäftsführer von Primagas, ist sicher, dass der regenerative Energieträger rDME für den Wärmesektor eine entscheidende Rolle spielen wird. Die Ergebnisse der neuen Studie von Frontier Economics untermauern diese Einschätzung. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/29273 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/29273/5810030

Neue Studie belegt Potenzial von erneuerbarem Dimethylether für eine erfolgreiche Klimawende

Presseportal
×