EU-Finanzmarktaufsicht warnt vor Turbulenzen an den Börsen

Paris: Die EU-Finanzmarktaufsicht Esma warnt vor drohenden Turbulenzen an den Börsen. “Die Unruhe an den Anleihe- und Aktienmärkten hat seit der Europawahl zugenommen”, sagte Esma-Chefin Verena Ross dem “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe). “Neben den geopolitischen Konflikten und der Zinswende beschäftigten sich nun auch verstärkt mit der politischen Lage in und der Staatsverschuldung einzelner Mitgliedsländer.”

Sorgen bereitet vielen Investoren aktuell besonders Frankreich, wo am Sonntag Parlamentswahlen stattfinden. Die Risikoprämien für französische Staatsanleihen sind zuletzt bereits gestiegen. “Die anstehenden in Frankreich, anderen EU-Staaten und auch in den USA im November sorgen für Nervosität”, sagte Ross. “Anleger müssen sich darauf einstellen, dass es an den Märkten noch einige Zeit unruhig bleiben wird.”

Die Esma hatte bereits Anfang 2022 vor potenziell signifikanten Korrekturen an den Börsen gewarnt. Seitdem hätten sich die Märkte zwar sehr stabil entwickelt, sagte Ross. “Die Risiken durch die Zinswende und durch geopolitische sind aber weiter da. Deshalb kann ein relativ kleines Ereignis ausreichen, um eine Marktkorrektur auszulösen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Anzeigetafel in der Frankfurter (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

EU-Finanzmarktaufsicht warnt vor Turbulenzen an den Börsen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×