Politologe: Bundesregierung hat “stillen Kontakt” zu Trump-Umfeld

Cambridge: Der deutsch-amerikanische Politikwissenschaftler Karl Kaiser (Uni Harvard) sieht zur Vorbereitung einer erneuten US-Präsidentschaft Donald Trumps Kontakte der Bundesregierung zu dessen Umfeld.

“Berlin, andere EU-Staaten und Brüssel haben einen stillen Kontakt zu möglichen Beratern Trumps und möglichen Amtsträgern einer Trump aufgenommen”, sagte Kaiser dem “Tagesspiegel”. In den Regierungen werde darüber nachgedacht, wie sich verhalten solle. “Überall wird für diesen Fall geplant.”

Komme es nach den US-Wahlen im November zu einer Präsidentschaft Trumps “muss der europäische Beitrag zur Verteidigung der Ukraine signifikant steigen”, sagte Kaiser, einst Direktor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtigen Politik (DGAP).

Mit Blick auf einen möglichen Rückzug der USA aus der Unterstützung der Ukraine käme “Deutschland nicht umhin, eigenständig zu führen”, sagte Kaiser. “Der wird dann zum Anführer des Westens.” Hoffentlich gelinge das in engster Absprache mit . “Sollte Frau Le Pen 2027 auf Macron folgen, dann muss Deutschland noch stärker als bisher Europa politisch führen.”

Deutschland müsse bei einem Präsidenten Trump “Ruhe bewahren” und dürfe “nicht in Panik verfallen”, sagte Kaiser weiter. Berlin müsse, versuchen, mit der neuen Administration in Kontakt zu bleiben, und gleichzeitig “alle europäischen Strukturen stärken, den deutschen Verteidigungshaushalt steigern, die Bundeswehr im Verbund mit den Europäern und der Nato modernisieren”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Donald Trump (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Politologe: Bundesregierung hat “stillen Kontakt” zu Trump-Umfeld

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×