Transatlantik-Beauftragter nennt Trumps Aussagen “beunruhigend”

Berlin: Die Bundesregierung hat sich alarmiert gezeigt über die jüngsten Äußerungen des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump während der TV-Debatte in der Nacht auf Freitag.

“Trumps Äußerungen in der Debatte sind für und Europa beunruhigend. Er charakterisiert die als eine Art Sicherheitsfirma, bei der wir zahlen und er uns nach Gusto beschützt”, sagte der Transatlantik-Beauftragte der Bundesregierung, Michael Link (FDP), dem “Tagesspiegel” (Samstagsausgabe). “Seine außenpolitischen Äußerungen sind wirr und irritierend, etwa wenn er behauptet, er würde mit Putin den Ukraine-Krieg lösen, natürlich ohne dabei die Europäer zu erwähnen.”

In der Handelspolitik wolle Trump “einzelne Deals mit einzelnen europäischen Staaten”, sagte Link: “Das darf sich die EU nicht bieten lassen.” Es zeige, dass Trump erneut versuchen werde, “einzelne EU-Mitglieder gegeneinander auszuspielen, und die EU als Partner nicht zu akzeptieren.”

“In der Debatte haben wir Donald Trump als sehr angriffslustig erlebt”, sagte Link: “Er agiert wie stets mit Emotionen, Ängsten und Vorurteilen. Er machte seine Gegner und vor allem Präsident Joe Biden verächtlich, zeigte abermals sein sehr eigenes Verhältnis zur Wahrheit, so wie wir das während seiner letzten Präsidentschaft von 2017 bis 2021 erlebt haben.” Trump lege sich Fakten beliebig zu , “arbeitet ständig mit frei erfundenen Behauptungen. Wer auf weniger Polarisierung gehofft hatte, muss gewarnt sein.” Trump bleibe so “seinem Markenkern des rücksichtslosen Polarisierers treu”, sagte der Transatlantik-Beauftragte der Bundesregierung.

Link forderte Deutschland und Europa auf, sich auf einen möglichen Wahlsieg Trumps im November vorzubereiten. “Anstatt jetzt zu jammern, müssen wir uns konsequent auf alle Szenarien vorbereiten”, sagte Link: “Und hier ist der Weckruf für den heutigen EU-Gipfel in : Wichtiger als über Trump zu spekulieren, ist es jetzt doch, die EU wettbewerbsfähig und stark zu machen und den europäischen Pfeiler der Nato zu stärken. Nur so werden wir als Bündnispartner ernst genommen.”

Die Bundesregierung stehe mit beiden Parteien in den USA in gutem Kontakt, vor allem mit Abgeordneten beider Lager, so Link: “Das gilt für die Bundesregierung insgesamt, aber auch für die deutschen Parteien, die Fraktionen und die politischen Stiftungen. Vor allem die deutsche Botschaft in Washington leistet da ganz wichtige Arbeit.” Er werde zu beiden Parteitagen fahren und intensive Gespräche führen, kündigte Link an: “Und kommende Woche empfangen wir wieder eine Delegation aus dem US-. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass wir über diese Kontakte nicht in allen Details öffentlich sprechen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Donald Trump (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Transatlantik-Beauftragter nennt Trumps Aussagen “beunruhigend”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×