20. Juli 1944: Neues umfassendes Online-Dossier zum 80. Jahrestag des Attentats und Umsturzversuches

Potsdam:

Der “20. Juli 1944” – was spielte sich genau an diesem Tag ab, und warum hat dieses Datum auch heute noch eine solch große Bedeutung?

Vielfältige Hintergrundinformationen, Texte, Interviews, Bilder und Karten zum Attentat auf Hitler und dem damit verbundenen Umsturzversuch bietet das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam ab heute auf seiner Internetpräsenz (Hintergründe und Informationen zum Umsturzversuch des 20. Juli 1944) (https://zms.bundeswehr.de/de/mediathek/kanal-dossiers/dossier-20-juli-1944-widerstand-nationalsozialismus) an.

Bis zum 80. Jahrestag am 20. Juli 2024 werden dort wöchentlich weitere Beiträge von renommierten Historikerinnen und Historikern veröffentlicht.

Der 80. Jahrestag des bedeutendsten Umsturzversuchs des Widerstandes gegen das verbrecherische NS-Regime wird als Anlass genommen, das Ereignis und seine Folgen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Neben einer Einführung in den militärischen Widerstand in der NS-Zeit und einer chronologischen Rekonstruktion der Ereignisse vor 80 Jahren werden auch die beteiligten Personen und Orte näher beleuchtet. Zudem wird die Reaktion auf das Attentat durch das damalige Regime und die Wahrnehmung und Würdigung der Ereignisse rund um den “20. Juli” nach 1945 thematisiert.

Die Beiträge basieren auf wissenschaftlichen Forschungserkenntnissen, sind jedoch für die breite Öffentlichkeit verfasst. Sie bilden die ideale Grundlage für eine umfassende Information aller Interessierten über das damalige Geschehen und seine Bedeutung.

Das Dossier findet sich unter:

https://ots.de/i5oNCW

Kontakt

Newsroom: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr
Pressekontakt: Major Michael Gutzeit
Leiter der Informationsarbeit
Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der
0331 9714 400
ZMSBwPressestelle@bundeswehr.org

Quellenangaben

Bildquelle: Misslungenes Attentat: Unmittelbar nach dem Anschlag besichtigt Benito Mussolini zusammen mit Adolf Hitler den zerstörten Konferenzraum im Führerhauptquartier “Wolfsschanze”. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/171701 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/171701/5811749

20. Juli 1944: Neues umfassendes Online-Dossier zum 80. Jahrestag des Attentats und Umsturzversuches

Presseportal
×