Kuban kritisiert WM-Video der Bundeszentrale für politische Bildung

: Der CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere Junge Union-Chef Timan Kuban hat ein mittlerweile gelöschtes Video der Bundeszentrale für politische (bpb) zur Fußball-WM 2006 scharf kritisiert.

Schützen Sie Ihre Familie und übernehmen Sie Verantwortung für die Zukunft Ihrer Kinder: Eine Krebsversicherung bietet Ihnen und Ihrer Familie die notwendige finanzielle Unterstützung und Sicherheit, falls das Unvorhergesehene eintritt.

Informieren sie sich hier bitte rechtzeitig

In dem Video wurde die These aufgestellt, dass “Party-Patriotismus” zur Normalisierung von Nationalismus geführt habe. Der Rechtsextremismusforscher und Leiter des “Berlin Center for the Study of Antisemitism” wird darin zitiert, ohne die WM 2006 sei Pegida in Dresden so nicht möglich gewesen. Die Bundeszentrale begründete die Löschung des Beitrags damit, dass dieser ihren Qualitätsstandards nicht entspreche.

“Fußballfans in die rechte Ecke zu stellen, die für Einigkeit und und Freiheit und für unsere Flagge stehen, für Schwarz-Rot-Gold – das halte ich für absoluten Schwachsinn und ich kann es überhaupt nicht verstehen”, sagte Kuban dem TV-Sender “Welt” am Donnerstag. “Man muss auch sagen, da ist die Bundeszentrale für politische Bildung ihrem Auftrag überhaupt nicht gerecht geworden. Das muss aufgeklärt werden und da müssen sich auch die Verantwortlichen zu äußern, wie so was passieren kann.”

Man müsse auch “im Deutschen Bundestag das Ganze zum Thema machen”, forderte Kuban. Denn “immerhin sind wir immer noch die Träger dieser Einrichtungen”.

Auch bei der laufenden EM kann Kuban keinen fehlgeleiteten Nationalismus entdecken. “Ich erlebe bei dieser Fußball , dass wir endlich mal wieder so ein Wir-Gefühl haben. Man legt sich mit wildfremden Menschen beim Torjubel einfach in den Armen”, so der CDU-Politiker. “Wir sind nicht mehr so individualistisch unterwegs, gucken nur auf uns, sondern wir gucken, dass wir wieder eine Gemeinschaft werden. Und das müssen wir doch befördern. Das kann man doch nicht versuchen, sofort in die rechte Ecke zu stellen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Tilman Kuban (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Kuban kritisiert WM-Video der Bundeszentrale für politische Bildung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×