Ampel-Spitzen wollen Haushaltseinigung am Vormittag vorstellen

Berlin: Nach der Grundsatzeinigung im Haushaltsstreit wollen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) das Paket am Freitagvormittag vorstellen. Dazu wurde für 11 Uhr eine angesetzt, die reguläre Regierungspressekonferenz entfällt deshalb.

Viele Details sind zu der Einigung bisher nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll unter anderem die Schuldenbremse 2025 eingehalten werden. Zudem soll offenbar der Kindersofortzuschlag um fünf Euro erhöht werden, wie das Portal “The Pioneer” berichtet, sollen auch zwei Milliarden Euro zusätzlich für die Kita-Qualität ausgegeben werden. Die Kindergrundsicherung bleibt demnach ebenfalls auf dem Tisch.

Erste Reaktionen aus der Union fielen eher skeptisch aus. “Fest steht heute nur: Das wird ein Sommer der heißen Debatten”, sagte Unions-Parlamentsgeschäftsführer Thorsten Frei (CDU) der “Rheinischen Post” (Samstagsausgabe). “Ein weiteres Mal will sich die Ampel durchlavieren und die eigentlichen Fragen vertagen.” So sei die vom ausgerufene Zeitenwende mit der Einigung endgültig beerdigt. “Scholz fehlt die Kraft, Prioritäten zu setzen und den Haushalt an die heutigen Notwendigkeiten anzupassen”, sagte Frei.

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im , Marcus Faber (FDP), begrüßte derweil die Koalitionseinigung zum Haushalt. “Der erneute Aufwuchs des Verteidigungshaushalts unterstreicht die hohe Priorität der Modernisierung der ”, sagte Faber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Die Bundesregierung setzt in ihrem Entwurf die richtigen Prioritäten für die unserer Republik.” Der Etat von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) soll im kommenden Jahr wachsen, dem Vernehmen nach aber nicht so stark wie von Pistorius erhofft.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Olaf Scholz, vor Robert Habeck und Christian Lindner (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Ampel-Spitzen wollen Haushaltseinigung am Vormittag vorstellen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×