Blaulicht Bericht München: “Nichts dabei gedacht”

Blaulicht Bericht München: “Nichts dabei gedacht”

Oberaudorf / Rosenheim:

Eine 69-jährige Pkw-Fahrerin hatte Mittwochnacht (3. Juli) wohl überhaupt kein Interesse daran, von der Bundespolizei am Grenzübergang Oberaudorf angehalten zu werden. Mit offenkundig überhöhter Geschwindigkeit fuhr die Frau auf die Kontrollstelle in Richtung Österreich zu. Die Anhaltezeichen eines Beamten, der sie auf ihre gefährliche Fahrweise ansprechen wollte, missachtete sie und fuhr ungebremst weiter. Dabei traf sie mit dem Seitenspiegel ihres Porsches die Hand des Bundespolizisten. Der Beamte wurde hierdurch im Bereich des Handballens und an einem Finger leicht verletzt.

Scheinbar unbeeindruckt setzte die Fahrzeugführerin trotz dieses Zwischenfalls, der auch ihr nicht entgangen sein dürfte, die Fahrt fort. Im Rahmen der grenzüberschreitenden Nacheile nahm die deutsche Bundespolizei die Verfolgung auf. Der Wagen mit Münchner Kennzeichen konnte in Niederndorf auf österreichischem Staatsgebiet gestoppt werden. Beamte der verständigten Polizeiinspektion Kufstein nahmen die Kontrolle der 69-Jährigen vor. Auf den Kontrollversuch auf deutscher Seite angesprochen gab sie sich ahnungslos: Zwar hätte sie den Aufprall schon wahrgenommen, aber dabei habe sie sich schlicht nichts gedacht. Für diese Form der Ignoranz interessiert sich die zuständigkeitshalber eingeschaltete Bayerische Landespolizei. Gegen die Frau, die in München gemeldet ist, wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:

Dr. Rainer Scharf

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: rainer.scharf@.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Quellenangaben

Bildquelle: Eine Pkw-Fahrerin interessierte sich offenbar nicht dafür, dass sie mit dem Seitenspiegel ihres Porsches die Hand eines Kontrollbeamten getroffen hatte. (Foto: Symbolbild Bundespolizei)
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5817104
×