Heizungsindustrie sieht Klimaschutzziele in Gefahr

Berlin: Wegen des deutlich gesunkenen Absatzes von und anderer klimaschonenderer Heizungssystem warnt die deutsche Heizungsindustrie vor Verzögerungen beim Erreichen der Klimaziele.

“Der deutliche Rückgang der Heizungsmodernisierungen im Jahresverlauf bedeutet, dass erhebliche Klimaschutzpotenziale im Markt nicht erschlossen werden. Das wirkt sich auch auf die Erreichung der politischen Ziele aus”, sagte der Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), Frederic Leers, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Im ersten Quartal dieses Jahres war der Absatz von Wärmeerzeugern Verbandsangaben zufolge gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent zurückgegangen. “Diese negative Entwicklung setzt sich im Jahresverlauf fort”, so Leers. Nicht nur weniger Wärmepumpen würden verkauft, auch die Absatzzahlen etwa von Biomasseheizungen, Brennwertheizungen oder hybriden Heizsystemen seien rückläufig. “Das gilt im Übrigen auch für die Systemkomponenten eines effizienten Heizsystems, die unsere Mitglieder ebenfalls herstellen. Beispielsweise verzeichnen solarthermische Anlagen einen Markteinbruch von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr”, erklärte der Sprecher weiter.

Laut BDH geschehe diese Entwicklung vor dem Hintergrund eines veralteten Heizungsanlagenbestands in . Von rund 21 Heizungsanlagen sei laut Verband immer noch rund jede zweite technisch veraltet. Der Altersdurchschnitt der deutschen Heizungen betrage 17 Jahre. “Diese Heizungen gilt es möglichst schnell zu modernisieren, aber derzeit halten die Menschen sich mit Investitionen zurück”, sagte Leers weiter.

Die aktuelle Zurückhaltung der Deutschen mit Blick auf den Heizungstausch hatte in den vergangenen Wochen auch mehrere Hersteller zum Handeln gezwungen. In , Vaillant und Viessmann Climate Solutions haben mittlerweile drei Wärmepumpenbauer Kurzarbeit für Teile ihrer Belegschaft angemeldet. Laut BDH sei die Situation für die deutschen Heizungshersteller aktuell herausfordernd. Viele hätte teilweise milliardenschwere Investitionen getätigt, um das politische Ziel zu stützen, ab 2024 jährlich 500.000 Wärmepumpen zu installieren. “Derzeit müssen wir leider erleben, dass der Markt sich in die komplett entgegengesetzte Richtung entwickelt. In der Prognose gehen wir davon aus, dass wir im laufenden Jahr bis zu 200.000 Wärmepumpen absetzen werden”, sagte der BDH-Sprecher weiter. Unternehmen müssten darauf reagieren und ihre Produktionsabläufe anpassen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Wärmepumpe (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Heizungsindustrie sieht Klimaschutzziele in Gefahr

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×