25.000 Soldaten: weltgrößtes maritimes Manöver RIMPAC startet mit deutscher Beteiligung

Rostock:

Heute, den 9. Juli 2024, startet zum 29. Mal das weltgrößte Marinemanöver der Welt – Rim of the Pacific (RIMPAC). Die Übung wird bis zum 1. August 2024 dauern und findet im Seegebiet vor Hawaii statt. Die Deutsche Marine nimmt mit ihrem Marineverband, dem Indo-Pacific Deployment (IPD), teil. Der Verband besteht aus der Fregatte “Baden-Württemberg” und dem Einsatzgruppenversorger “Frankfurt am Main”.

Dieses Jahr werden sich 29 Nationen mit 40 Schiffen, drei U-Booten, 14 nationalen Landstreitkräften und über 150 Flugzeugen und Hubschraubern an dieser Übung beteiligen. Rund 25.000 Soldatinnen und Soldaten trainieren zusammen. Die Deutsche Marine beteiligt sich mit der modernsten Fregattenklasse F125 und der größten Schiffsklasse der eigenen Flotte, einem Einsatzgruppenversorger der “Berlin-Klasse”.

Seit 1971 treffen sich zahlreiche Nationen bei RIMPAC, um ihre Fähigkeiten in allen militärischen Szenarien zu trainieren. Dazu gehören die U-Boot-Jagd, Flugabwehr, Gefechtsübungen gegen Überwasserziele, amphibische Operationen, Minenjagd sowie das Abfangen und Durchsuchen ziviler Schiffe.

Die Deutsche Marine und ihre Partnermarinen unterstützen sich gegenseitig mit der Integration von Fähigkeiten in ihre gemeinsamen Verbände, auf Schiffen und Booten sowie fliegenden Waffensystemen. Dies alles dient unserem Ziel, Fähigkeitstiefe und Durchhaltefähigkeit zu gewinnen – durch Austausch und Integration maritimer Fähigkeiten im multinationalen Verbund.

Hintergrundinformationen

Zur Umsetzung der Leitlinien zum Indo-Pazifik führt das Bundesministerium der seit 2021 jährliche Indo-Pacific-Deployments durch.

Hierzu wurde 2021 die Fregatte “Bayern” zu einer mehrmonatigen Ausbildungs- und Präsenzfahrt entsendet. Im August 2022 verlegte die Luftwaffe einen Verbund aus mehreren Luftfahrzeugen in den indo-pazifischen Raum und beteiligte sich erstmalig an zwei multinationalen Übungen in Australien. 2023 nahm die erstmals mit dem Heer, gemeinsam mit Luftwaffe und Marine, an der Übung “Talisman Sabre” in Australien teil.

2024 führt im Zeitraum Mai bis November erneut ein Indo-Pacific Deployment durch, dieses Mal unter Beteiligung der Deutschen Marine und der Luftwaffe.

Der Verband der Marine besteht aus der Fregatte “Baden-Württemberg” und dem Einsatzgruppenversorger “Frankfurt am Main”. Sie sind am 7. Mai 2024 jeweils aus Rota/Spanien und Wilhelmshaven ausgelaufen. Neben zahlreichen Hafenbesuchen sind verschiedene Kooperationen und Übungen mit Partnern im Indo-Pazifik geplant.

Mehr dazu:

https://www.bundeswehr.de/de/organisation/marine/aktuelles/indo-pacific-deployment-2024

Hinweise für die Presse

Für Medienschaffende steht aktuelles Bild-Material unter diesem Download-Link zur Verfügung:

https://webshare.einsfuekdobw.de/d/6d4b41c5760b411c860b/

Kontakt

Newsroom:
Pressekontakt:
Dezernat Pressearbeit
Telefon: +49 (0)381 802 51521/51522/51516/51520
E-Mail: pressearbeitmarine@bundeswehr.org

Quellenangaben

Bildquelle: Der US-amerikanische Zerstörer USS Gridley führt Anläufe für ein RAS-Manöver mit dem Einsatzgruppenversorger A 1412 Frankfurt am Main durch auf dem Transit im Pazifik im Rahmen des Indo-Pacific Deployment 2024, am 18.06.2024.
Textquelle: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/67428/5819074

25.000 Soldaten: weltgrößtes maritimes Manöver RIMPAC startet mit deutscher Beteiligung

Presseportal
×