Blaulicht Bericht München: Flaschenwurf und Bedrohung

Blaulicht Bericht München: Flaschenwurf und Bedrohung

Lindau:

Am Samstag (6. Juli) hat die Bundespolizei einen Gewalttäter in Gewahrsam genommen. Der Beschuldigte hatte einen Bahnmitarbeiter bedroht und eine Flasche nach ihm geworfen. Der rechtsorientierte Randalierer war bereits in über 55 Fällen polizeibekannt.

Lindauer Bundespolizisten erhielten gegen Mittag die Mitteilung einer Bahnmitarbeiterin über einen randalierenden Mann im Bahnhof Lindau-Reutin. Die Beamten konnten kurz darauf einen 30-jährigen Deutschen in Gewahrsam nehmen.

Die Zeugin gab gegenüber den Beamten an, dass der Mann mehrmals im Gleisbereich umhergelaufen war. Nach der Ermahnung durch einen 67-jährigen Bahnbediensteten warf der Gleisläufer eine Bierflasche nach dem Mann, der inmitten anderer Reisender auf dem Bahnsteig stand. Die Glasflasche landete glücklicherweise nur im Gleisbett. Anschließend begab sich der Rowdy über die Gleise auf den Bahnsteig, wo er den Bahnmitarbeiter beschimpfte und ihm damit drohte, die in seiner Hand befindliche volle Bierflasche auf den Kopf zu schlagen.

Die Bundespolizisten fanden bei der anschließenden Fahndungsüberprüfung heraus, dass gegen den 30-Jährigen eine Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Landau wegen Bedrohung vorlag. Der mit 0,14 Promille leicht alkoholisierte Mann war bereits mit über 55 Straftaten und als bewaffneter Gewalttäter und Betäubungsmittelkonsument polizeibekannt.

Bereits Ende Juni hatten die Lindauer Beamten mit dem gebürtigen Pfälzer zu tun. Die Polizisten hatten den 30-Jährigen wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angezeigt, nachdem er im Lindauer Inselbahnhof unter anderem mit einem Rucksack mit aufgemalten SS-Runen unterwegs war.

Die Bundespolizisten zeigten den 30-Jährigen im aktuellen Fall wegen Bedrohung und versuchter gefährlicher Körperverletzung an. Nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsstaatsanwalt entließen die Beamten den Beschuldigten schließlich auf freien Fuß.

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Freigabe unter der Quellenangabe “Bundespolizei” für redaktionelle Zwecke
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5819219
Presseportal Blaulicht
×