Grüne fordern mehr Details zur US-Waffenstationierung

Berlin: Angesichts der Haushaltslage fordern die von der zügig mehr Details zur geplanten Stationierung von US-Langstreckenwaffen in Deutschland.

Schützen Sie Ihre Familie und übernehmen Sie Verantwortung für die Zukunft Ihrer Kinder: Eine Krebsversicherung bietet Ihnen und Ihrer Familie die notwendige finanzielle Unterstützung und Sicherheit, falls das Unvorhergesehene eintritt.

Informieren sie sich hier bitte rechtzeitig

“Diese weitreichende Entscheidung steht im Kontrast zur aktuellen Haushaltseinigung und zur vergleichsweise zurückhaltenden über den Ernst der Lage durch Olaf Scholz selbst”, sagte die sicherheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Sara Nanni, der “Rheinischen Post” (Freitagsausgabe). “Der Kanzler sollte sich rasch dazu erklären.”

Scholz habe bisher nur “spärlich die tatsächliche Bedrohungslage der Nato thematisiert”, so Nanni. Dass sich der Regierungschef zur Entscheidung noch nicht geäußert habe, “obwohl es eine klare Einordnung dringend bräuchte, irritiert”. Es könne sogar Ängste verstärken und lasse Raum für Desinformation und Verhetzung, sagte die Grünen-Politikerin.

Zugleich machte Nanni deutlich, dass die geplante Stationierung der Waffen auch ein Ausdruck dafür sei, dass die Nato-Staaten immer besser verstehen würden, “dass Putin auch uns zu seinen Feinden erklärt hat”.

Die Linke warnt derweil angesichts der geplanten Stationierung von US-Langstreckenwaffen in Deutschland vor einem neuen Rüstungswettlauf. Der verteidigungspolitische Sprecher der Linken im Bundstag, Dietmar Bartsch, sagte der “Rheinischen Post”, dass er die Entscheidung “höchstproblematisch” finde, “weil die Aufrüstungsspirale unter der Überschrift Abschreckung weitergedreht wird”.

Bartsch sagte zudem, die im November stattfindenden Wahlen in den USA würden die Planungen noch beeinflussen. “Im Übrigen ich erst nach der Präsidentenwahl in den USA an die Umsetzung dieser Ankündigung”, sagte der frühere Fraktionschef.

Die USA und Deutschland hatten am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt, dass wegen der Bedrohung durch ab 2026 neue US-Langstreckenwaffen in Deutschland stationiert werden sollen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Sara Nanni (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Grüne fordern mehr Details zur US-Waffenstationierung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×