Union will Stationierung von US-Waffen nach Bundestagswahl umsetzen

: Die Union will die geplante Stationierung von US-Langstreckenwaffen in nach der nächsten Bundestagswahl umsetzen.

“Da die konkrete Umsetzung mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer unionsgeführten fallen wird, werden wir alles daransetzen, diese Entscheidung im engen Schulterschluss mit den USA umzusetzen”, sagte Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) der “Rheinischen Post” (Freitagsausgabe).

Die ab 2026 getroffene Vereinbarung sei “absolut richtig”, fügte er hinzu. Sie diene nicht nur der glaubhaften und langfristigen Abschreckung, sondern sei auch ein klares Zeichen des fortwährenden sicherheitspolitischen Engagements der USA in Europa. “Allerdings sollte uns klar sein: Einmal mehr treten die USA in Vorleistung.”

Deutschland sei aufgefordert, endlich einen größeren Teil der Last im Bündnis zu tragen. “Die Haushaltseinigung ist im Gegenteil ein Schritt zurück.” Eine CDU/CSU-geführte Bundesregierung werde dagegen “die äußere zur absoluten Priorität machen und dies auch haushalterisch abbilden”, sagte der Verteidigungsexperte.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Johann Wadephul (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Union will Stationierung von US-Waffen nach Bundestagswahl umsetzen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×