Blaulicht Bericht München: 15-Jähriger nach Stromunfall schwer verletzt Dritter Oberleitungs-Stromunfall innerhalb …

Blaulicht Bericht München: 15-Jähriger nach Stromunfall schwer verletzt Dritter Oberleitungs-Stromunfall innerhalb …

Feldkirchen / München:

Schwerste Verbrennungen erlitt ein 15-Jähriger, der Samstagnacht (13. Juli) im Bahnhof Feldkirchen auf einen abgestellten Kesselwaggon geklettert war. Nach einem Stromschlag stürzte er vom Waggon und blieb schwer verletzt liegen.

Ein 15-jähriger Deutscher befand sich mit zwei Freundinnen (14 und 15 Jahre, beide Deutsche) auf dem Heimweg vom Volksfest in Poing. Am Bahnhof Feldkirchen bestieg er einen abgestellten Kesselwagen, um von diesem herunter zu urinieren. Dabei erlitt er auf dem Waggon stehend (vermutlich durch Berührung mit der 15.000 Volt führenden Oberleitung) einen Stromschlag und stürzte vom Waggon rund fünf Meter in die Tiefe. Mit starken Verbrennungen im Bein- und Kopfbereich sowie zusätzlichen Verletzungen aufgrund des Aufpralles am Boden wurde er in eine Münchner Klinik transportiert. Ärzte bezeichneten seinen Zustand am Sonntagmorgen (14. Juli) als lebensgefährlich, jedoch stabil. Der Feldkirchner ist nicht ansprechbar. Allerdings müssen die kommenden Tage abgewartet werden, wie sein Körper und die Organe auf den 15.000 Volt-Stromschlag und die 40%igen Hautverbrennungen reagieren.

Die Erziehungsberechtigten wurden von Freunden des Jungen telefonisch informiert und fanden sich am Unfallort ein. Sie erlitten ebenso wie die beiden jugendlichen Begleiterinnen aus Kirchheim bzw. Feldkirchen einen Schock und wurden vor Ort durch die betreut.

Nach den Ermittlungen vor Ort ist von einer alkoholbedingten Aktion auszugehen. Der Jugendliche gefährdete mit seinem Vorgehen nicht nur sich, sondern auch seine Begleiterinnen und die eingesetzten Rettungskräfte. In den zurückliegenden Tagen gab es bereits zwei weitere, ähnlich gelagerte Fälle von Oberleitungsstromunfällen mit lebensgefährlichen bzw. tödlichem Sturz von Güterwaggons.

In diesen Zusammenhängen verweisen wir auf die Pressemitteilungen der Bundespolizeiinspektion München Nr. 147/2024 vom 5. Juli 2024 und Nr. 148 vom 7. Juli 2024 sowie des Polizeipräsidiums München Nr. 1067/2024 vom 10. Juli 2024.

Alle drei vorliegenden Stromunfälle waren – nach aktuellem Ermittlungsstand – Geschehnisse aus der Situation heraus. Hinweise auf – wie zuletzt von Medien teilweise spekuliert – sogenannte TikTok-Videos können seitens der Bundespolizei für die drei vorliegenden Unfälle nicht als ursächlich bestätigt werden.

Bereits vor diesem dritten Fall hat die Bundespolizei, zusammen mit der Deutschen Bahn, zeitnah Ortsbesichtigungstermine in den Bahnhöfen Wolfratshausen und Trudering vereinbart, in die nun auch der Bahnhof Feldkirchen einbezogen werden wird. Dabei soll insbesondere auch geklärt werden, mit welchen präventiven Maßnahmen und mit welchen Absicherungen und zusätzlichen Hinweisen vor Ort künftig solchen Vorfällen entgegengewirkt werden kann.

Die Bundespolizei warnt erneut eindringlich vor den Gefahren im Gleisbereich.

Von der 15.000 Volt führenden Oberleitung kann auch ohne direkten Kontakt ein Lichtbogen überspringen.

Der Aufenthalt in Bahnanlagen ist für Betriebsfremde – gleich aus welchem Grund – nicht geeignet. Sowohl im Gleisbereich als auch auf den Waggons besteht stets Lebensgefahr!

Insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden Sommerferien werden insbesondere Eltern gebeten, Kinder und Jugendliche auf die ihnen und anderen drohenden Gefahren hinzuweisen.

Wir bitten die Medien bei der Berichterstattung über Bahnstromunfälle, wie den aktuellen in Feldkirchen, stets auf diese Gefahren ausdrücklich hinzuweisen.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz “Bundespolizei” im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Vorsicht Lebensgefahr!
Erneut kämpft ein 15-jähriger Jugendlicher nach einem lebensgefährlichen Oberleitungs-Stromüberschlag auf einem Güterwaggon bei Feldkirchen um sein junges Leben.
Die Bundespolizei München warnt eindringlich vor dem Betreten von Bahnanlagen und dem Besteigen von Güterwaggons.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5822690
Presseportal Blaulicht
×