Blaulicht Bericht München: Ohne Fahrschein dafür gewaltbereit und mit Drogen unterwegs

Blaulicht Bericht München: Ohne Fahrschein dafür gewaltbereit und mit Drogen unterwegs

München:

Am Montagnachmittag (22.Juli) geriet eine Fahrscheinkontrolle in der S-Bahn am Münchner Hauptbahnhof außer Kontrolle. Am Ende sind zwei Kontrolleure verletzt und der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde ein 19-jähriger Jordanier gegen 13:30 Uhr durch Mitarbeiter des zivilen Fahrkartenprüfdienstes in der S-Bahn vom Karlsplatz in Richtung Hauptbahnhof ohne Ticket angetroffen. Mit seinem Fehlverhalten konfrontiert, zeigte sich der Fahrgast uneinsichtig und bedrohte die Mitarbeiter der Bahn mit einem Taschenmesser, so dass diese ihrerseits den Einsatz von Pfefferspray androhten.

Daraufhin schien sich die Situation zunächst zu beruhigen und der 19-Jährige suggerierte mit den Kontrolleuren die Bahn verlassen zu wollen. Dabei sah dieser seine Chance, der Situation zu entfliehen. Er wurde durch die Kontrolleure an der Flucht gehindert, wodurch eine körperliche Auseinandersetzung entstand. Letztlich konnte der Delinquent mit Hilfe einer zufällig eintreffenden Streife der “Deutschen Bahn Sicherheit” festgesetzt und der verständigten Bundespolizei zugeführt werden. Durch das Verhalten des Jordaniers erlitten die Kontrolleure Schürfwunden und Prellungen und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Auch gegenüber den Bundespolizisten zeigte sich der 19-Jährige weiter renitent und aggressiv, so dass er vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht wurde. Dort konnten im Rahmen einer Durchsuchung der Person 36 Gramm Cannabis sichergestellt werden, was die zulässige Menge von 25 Gramm übersteigt. Letztlich wurde der gewaltbereite, einschlägig vorbestrafte Heranwachsenden dem Richter vorgeführt, welcher entschied, den Tatverdächtigen in Untersuchungshaft zu nehmen.

Kontakt

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im
größten deutschen
S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440
Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier
größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt
und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau,
Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier
befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die
nichtoperativen
Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße
1, rund 700m
fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in
Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de
oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Symbolbild
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5828871
Presseportal Blaulicht
×