Berlin: GEW fordert 500 Euro mehr pro Monat für Erzieher

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Berlin: GEW fordert 500 Euro mehr pro Monat für Erzieher

25 sec

Berlin (ots) – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert Sofortmaßnahmen für eine bessere Bezahlung von Erziehern in Berlin. »Grundschullehrer verdienen demnächst 500 Euro mehr – das muss mindestens auch für Erzieher gelten«, sagte die Berliner GEW-Landesvorsitzende, Doreen Siebernick, im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe). Dies sei als »Sofortmaßnahme« möglich, so die Gewerkschaftsvorsitzende. »Das geht niedrigschwellig und unabhängig vom Bund«, erklärte Siebernik. »Durch Zulagen könnten die Gehälter schnell angehoben werden.« Zudem müsse der Berliner Senat „per Gesetz die Tarifflucht bei den freien Kita-Trägern bekämpfen«.

In Berlin wird seit Tagen über die miesen Arbeitsbedigungen und Löhne für Erzieher debattiert. Weil viele Erzieherstellen nicht besetzt werden können, mangelt es aktuell auch an 3000 Kita-Plätzen in der Stadt. Die GEW kritisierte außerdem, dass der Senat das Problem viel zu lange verschleppt habe.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3917797
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundestagsvizepräsident: Machtkampf der Union beschädigt … Osnabrück (ots) - Bundestagsvizepräsident: Machtkampf der Union beschädigt Vertrauen in die Demokratie Oppermann besorgt über "politische Hilflosigkeit" - "Das wirkt wie Gift und nützt den Falschen" Osnabrück. Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) trotz der Einigung im Asylstreit "massiv beschädigt". "Auch das Vertrauen in die parlamentarische Demokratie hat stark gelitten", sagte Oppermann der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Der wochenlange "abstoßende Machtkampf" zwischen Merkel und Seehofer er...
Illusionslos Kommentar von Reinhard Breidenbach zur … Mainz (ots) - Betrachtungen über Armut und Reichtum, Konjunktur und soziale Sicherheit dürfen durchaus von Empathie getragen sein. Naivität aber sollte außen vor bleiben. Vor der einen oder anderen Illusion sei dringend gewarnt. So wird der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung nicht ewig weitergehen. Das sollte jeder wissen, der angesichts derzeit voller Kassen übermütig wird. Den Traum, dass es allen Menschen wirtschaftlich gleich - genauer: gleich gut - gehen solle, wollten kommunistische Staaten verwirklichen. Das Ende ist bekannt. Nicht einmal Chancengleichheit wird es geben können; das Ziel...
Zahl der Einsatztage deutscher Polizisten bei Frontex um 850 … Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Einsatztage der deutschen Polizeikräfte bei der EU-Grenzschutzagentur Frontex hat sich im vergangenen Jahr explosionsartig um 850 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt knapp 27.000 Tage erhöht. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) vorliegt. Demnach fielen 2017 insgesamt 26.914 Einsatztage deutscher Polizisten bei Frontex an. 2016 waren es dagegen erst 3155 Einsatztage. Pro Tag waren der Antwort zufolge im vergangenen Jahr durchschnittlich ...
Heimat Kommentar von Mario Thurnes zum Familiennachzug Mainz (ots) - Den Familiennachzug davon abhängig zu machen, ob jemand selbst Geld verdient oder von Hartz IV abhängig ist, zäumt das Pferd von der falschen Seite auf. Familien sollten folgen, wenn die Person eine Perspektive hat, in Deutschland zu bleiben. Aber es gibt durchaus einen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und Sozialsystemen: In Deutschland diskutieren wir über die Hartz-IV-Sätze unter dem Stichwort "Armut". In gar nicht mal so wenigen Ländern würden diese Sätze aber über dem Durchschnittseinkommen liegen. Und da sind andere Leistungen wie Wohn- oder Kindergeld noch nicht eingerechn...
Vor dem Karlsruher Urteil zum Streikrecht: DGB wirft … Stuttgart (ots) - Eine Woche vor dem Karlsruher Urteil über das Streikverbot für Beamte wirft die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Elke Hannack, dem konkurrierenden Beamtenbund "Panikmache" vor. "Insbesondere die Beamtenverbände schüren die Angst vor der Abschaffung des Berufsbeamtentums", sagte sie im Interview von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwochausgabe). Den Verbänden gehe es nicht wirklich um die Beamten, sondern um die eigene Organisation. "Wir als DGB halten das für reine Panikmache, die dazu dient, nicht die Existenzberec...
Kommentar Bis zum bitteren Ende = VON THOMAS REISENER Düsseldorf (ots) - Den Jahresverlust der landeseigenen Westspiel-Gruppe von gut sieben Millionen Euro kann NRW verkraften. Das Land gibt im laufenden Jahr über 70 Milliarden Euro aus. Trotzdem sind auch diese sieben Millionen Eigentum eines Steuerzahlers, der gegenüber dem Fiskus jeden selbst verdienten Cent peinlich genau abrechnen muss. Dafür darf er von der Politik wenigstens einen gewissenhaften Umgang mit seinem Geld erwarten. Der war im Fall Westspiel lange nicht gegeben. Die Landespolitik schaute tatenlos zu, wie schlechte Manager aus dem Kasino-Betreiber Stück für Stück eine Wertvernic...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.