Wie Startups aus der Wissenschaft gelingen können

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wie Startups aus der Wissenschaft gelingen können

PR-Gateway.de
7 min

Impulse und Tipps für Gründer bei der Bundeskonferenz der TechnologieAllianz

Startups und Gründungen standen im Fokus der diesjährigen Bundeskonferenz der TechnologieAllianz e.V. in Frankfurt a.M. Die durch Erfahrungsberichte und viel Expertenwissen hoch interessante Veranstaltung hatte mit mehr als 200 Teilnehmern eine neue Rekordteilnahme. Mehr als 30 Referenten und Diskutanten aus der Gründerszene, aus Wissenschaft, Politik sowie dem Finanzsektor beleuchteten in Vorträgen und Gesprächsrunden die Frage, wie mehr Startups aus der Wissenschaft besser gelingen und finanziert werden können.

Alfred Schillert, der Vorstandvorsitzende der TechnologieAllianz, betonte, dass die Bedeutung des Wissens- und Technologietransfers in den vergangenen Jahren weiter gewachsen sei. Schillert begrüßte die wichtige Rolle des Wissens- und Technologietransfer im aktuellen Koalitionsvertrag. Matthias Graf von Kielmansegg, Abteilungsleiter am Bundesministerium für Bildung und Forschung knüpfte daran in seiner Begrüßung an und stellte Grundpfeiler der Innovationspolitik der Bundesregierung vor. Zur Weiterentwicklung des Innovationslandes Deutschland gehöre auch die Förderung von Existenzgründungen, führte Schillert aus. Die Sprecher zeigten Lösungen auf, wie Technologietransfer einen Beitrag leisten kann, den Weg zu mehr Innovationen zu ebnen.

“Deutschland hat einen historischen Tiefstand wissensbasierter Gründungen”, führte der Bundestagsabgeordnete Thomas Sattelberger in seinem Statement aus, “der Wissenstransfer muss auf neue Beine gestellt werden!” Der Vorsitzende der Initiative MINT Zukunft e.V. hielt einen programmatischen Vortrag über den Rückgang von Startups aus der Wissenschaft und zeigte, wie Deutschland seine Gründungskultur noch weiter verbessern kann und was Deutschland braucht, um mehr disruptive Gründungen und Innovationen auf den Weg zu bringen.

Von den Erfahrungen einer Gründerin erzählte Catharina van Delden, CEO von Innosabi. Als Firmengründerin berichtete sie von Erfahrungen mit Förderprogrammen und sprach über ihre Zusammenarbeit mit der TU München. Das von Studenten gegründete Unternehmen berät Großkonzerne bei Innovationsprozessen. “Ich fordere nicht, ich mache”, so van Delden in ihrem Vortrag, in dem sie die Umsetzungsmentalität von Gründern in den Vordergrund stellt. “Förderprogramme sollen auf die inhärente Motivation von Gründern aufbauen.”

Einen lebendigen Einblick in eine erfolgreiche Gründung lieferte Prof. Dr. Günther Schuh von der RWTH Aachen. Prof. Schuh ist auch Geschäftsführer der e.GO Mobile AG und Erfinder des StreetScooters, eines Elektrofahrzeugs, das mittlerweile von der Post eingesetzt wird. In Vergleich zu den USA sei es in Europa ungleich schwieriger Startups substantiell zu finanzieren als im Silicon Valley – ein erheblicher Wettbewerbsnachteil für Deutschland. Eigenkapital sei für Gründer aber immens wichtig, so Prof. Schuh. Obwohl Deutschland auf einem guten Weg sei, gäbe es an dieser Stelle noch Nachholbedarf.

In den Podiumsdiskussionen kamen Experten des Wissens- und Technologietransfers und Investoren aus unterschiedlichen Bereichen zu Wort. Michael Brandkamp vom High-Tech Gründerfonds, Ilka Wicke vom Boehringer Ingelheim Venture Fund, Thomas Doppelberger von Fraunhofer Venture und Dr. Ute Günther vom Business Angels Netzwerk Deutschland diskutierten, welche Möglichkeiten sich durch die Unterstützung von Venture Capital, Beteiligungen und Gründungsprogrammen der Landes- und Bundesregierung bieten.

Bei der Konferenz wurde deutlich, dass Startups eine immense Chance im High-Tech-Segment bieten, frühe und innovative Technologien erfolgreich zu entwickeln. Startups sind damit ein wichtiger Faktor die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu erhalten. Der Wissens- und Technologietransfer der Universitäten und Forschungseinrichtungen leistet dazu einen entscheidenden Beitrag.

Link zur Veranstaltungsseite:

www.technologieallianz.de/technologieallianz-konferenz/

Bildquelle: Sebastian Becker

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz – Deutscher Verband für Wissens- und Technologietransfer e.V. vereinigt Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Transfer-Dienstleister in einem bundesweiten, wachsenden Netzwerk mit derzeit rund 60 Mitgliedern. Der Verein fördert den Wissens- und Technologietransfer (WTT) zwischen Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen sowie der Gesellschaft. Über ihre zahlreichen Mitglieder greift die TechnologieAllianz auf Erfahrungen und Forschungsergebnisse von über 150.000 Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen zu.

Die TechnologieAllianz treibt die Entwicklung von Standards im WTT voran und berät Institutionen des Bundes und der Länder sowie Unternehmen, um die Rahmenbedingungen für Transferaktivitäten zu optimieren und das Verständnis für Transferprozesse zu erleichtern. Der Verein unterstützt darüber hinaus die Etablierung eines professionellen Berufsstands nicht zuletzt durch weltweiten Erfahrungsaustausch. Insbesondere dienen zahlreiche Veranstaltungen, Weiterbildungsangebote und Projekte der Intensivierung des Transfergeschehens in Deutschland.

Unternehmen erhalten unter www.inventionstore.de bedarfsgerechten und kostenlosen Zugang zu neuesten geschützten Spitzentechnologien aus der Wissenschaft.

Die Arbeit der TechnologieAllianz wird durch strategische Kooperationen mit nationalen und internationalen Partnerverbänden wie z. B. dem BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie), der ATTP (Alliance of Technology Transfer Professionals) sowie dem Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ASTP-Proton unterstützt.

Kontakt
TechnologieAllianz e.V.
Laure Wolkers
Geschäftsstelle / Main office c/o PROvendis GmbH, Schlossstr. 11 –
45468 Muelheim an der Ruhr
+49 (0) 208 94 15 89 70
laure.wolkers@technologieallianz.de
http://www.technologieallianz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bewegendes Doku-Drama im Ersten: „Das Wunder von Leningrad“ München (ots) - August 1942: Inmitten des unfassbaren Leids der Blockade von Leningrad durch die deutsche Wehrmacht soll ein Orchesterdirigent einen nahezu unmöglichen Auftrag erfüllen: die Uraufführung von Dimitri Schostakowitschs "Leningrader Sinfonie". Die Aufführung wird zum Symbol eines kurzen Triumphs der Kultur über die Barbarei des Krieges. Eindrückliche Interviews mit Zeitzeugen, einzigartige Archivaufnahmen aus dem besetzten Leningrad und aufwendig produzierte Spielszenen zeichnen die erschütternde Geschichte einer der berühmtesten Symphonien des letzten Jahrhunderts nach. Die Belage...
Sparda-Bank Nürnberg: Finanztest-Auszeichnung für Eigenheimfinanzierung Nürnberg – Die Sparda-Bank Nürnberg ist der günstigste regionale Anbieter für Immobilienkredite mit 25 Jahren Zinsbindung. Das hat die Zeitschrift “Finanztest” in ihrer aktuellen Ausgabe 4/2018 ermittelt. Auch in der Kategorie “Kredite mit flexibler Rückzahlung” sichert sich die nordbayerische Genossenschaftsbank den ersten Platz unter den regionalen Banken. Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg, freut sich über die Auszeichnung: “Unser Ziel ist es, die Menschen in Nordbayern dabei zu unterstü...
Kölns Ex-Polizeipräsident Albers verliert Klage gegen … Köln (ots) - Köln. Der ehemalige Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers hat eine Klage gegen seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand verloren. Albers war nach den Vorfällen in der Silvesternacht 2015/16 stark in die Kritik geraten und vom früheren NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) versetzt worden. Wie das Verwaltungsgericht Köln nun dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) bestätigte, lehnte das Gericht Albers' Klage (AZ: 19K94/17) bereits am 12. Januar ab. Ausschlaggebend für das Urteil sei Albers' Position gewesen: Albers sei nicht nur Beamter gewesen, sondern auch in politi...
Noch mehr noch schneller: print24.com verdoppelt erneut sein 3-2-1-Lieferportfolio Onlinedruckerei liefert jetzt bis zu Auflagen von 1.000 Stück europaweit ohne Aufpreis innerhalb von nur drei Tagen (Mynewsdesk) RADEBEUL, Deutschland. – Die Internetdruckerei UNITEDPRINT SE, zu der unter anderem auch die bekannte Marke print24.com gehört, verdoppelt erneut das Portfolio ihres erfolgreichen 3-2-1-Liefermodells. Viele Produkte werden ab sofort bis zu Auflagen von 1.000 Stück ohne Aufpreis in nur drei Tagen produziert und europaweit versendet! Ganz nach dem Motto „3…2…1…Deins!“ produziert und liefert print24.com viele Produkt...
„Hartz und herzlich – Rückkehr in die Benz-Baracken“ München (ots) - - Dreiteilige Doku-Reihe - Rückkehr in die Mannheimer "Benz-Baracken" - Sendestart: Dienstag, 3. April 2018, um 20:15 Uhr Vor einem Jahr warf "Hartz und herzlich" einen viel beachteten Blick in die Mannheimer "Benz-Baracken". Nun kehrt die RTL II-Sozialdokumentation zurück und trifft die Bewohner erneut. Was hat sich seit der Ausstrahlung verändert? Wie geht es den Menschen heute? Und welche Probleme konnten gelöst werden? Die Reportage zeigt einen authentischen Eindruck der "Benz-Baracken" von Mannheim. Die aufwändige Reportage fand letztes Jahr große Beachtung. Das Schicksal ...
? SYLVANIA LIGHT UP YOUR WORLD“ MIT NEUER MARKETINGSTRATEGIE (Mynewsdesk) Feilo Sylvania, einer der weltweit führenden Beleuchtungsspezialisten, positioniert die Marke Sylvania neu und strafft das Produkt- und Serviceportfolio, um Kunden die Auswahl intelligenter Beleuchtung zu erleichtern. Sylvania, mit seiner Historie, die Jahrzehnte zurückreicht, ist die größte und bekannteste Marke der Unternehmensgruppe. Nun wird Sylvania zur führenden Dachmarke für alle Bereiche, ob für kommerzielle Anwendungen oder für Consumerprodukte. Start, Concord und YourHome kennzeichnen die Produktlinien – jeweils ausgerichtet...
Kommentar zum Verkauf der Dogan-Gruppe in der Türkei: Vergesst … Berlin (ots) - Ein der AKP-Regierung ergebener Konzern plant, die größte Mediengruppe der Türkei zu kaufen. Die Nachricht ist skandalös, auch wenn einige im Westen mit den Schultern zucken mögen, nach dem Motto: Tja nun, Pressefreiheit gibt's dort sowieso nicht mehr. Das ist ein Irrtum, auf den auch die verbliebenen regierungskritischen Blätter wie »Evrensel«, »Cumhuriyet« oder »BirGün« immer wieder hinweisen. Sie sagen: Wenn ihr die Pressefreiheit schon für tot erklärt, dann vergesst ihr uns! Wir aber machen unsere Arbeit - unter widrigsten Umständen. Die Dogan-Gruppe gehört freilich schon lä...
Kommentar Kurz unter Druck = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Die neue österreichische Regierung ist noch kein Vierteljahr im Amt und steckt schon in einer Krise. Noch ist nicht ganz klar, was genau geschah, als der Innenminister von der rechtspopulistischen FPÖ die Büros des österreichischen Verfassungsschutzes im Rahmen einer Razzia durchsuchen ließ. Ob der Vorwurf zutrifft, dass ein FPÖ-geführtes Ministerium die Ermittlungen des Inlandsgeheimdienstes im rechtsextremen Spektrum sabotieren will, muss sich erst noch erweisen. Aber dass in Wien offener Krieg zwischen zwei Staatsorganen ausgebrochen ist, ist schon bemerkenswert. Für die ...
Steinmeier setzt auf Reduzierung der Zahl der Hartz-IV-Empänger Düsseldorf (ots) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in die Debatte um Hartz IV und Armutsbekämpfung eingeschaltet. "Unser Ziel muss höher gesteckt sein, als dass die Menschen von Hartz-IV oder anderen Transferleistungen leben", sagte Steinmeier der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Das Zentrale sei, dass die Menschen von ihrem Einkommen aus Arbeit leben könnten. "Deshalb ist es richtig, die Sozial- und Arbeitsmarktpolitik darauf zu konzentrieren, Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Das ist in den vergangenen zehn Jahren gelungen." www.rp-online.deQue...
Kai Vogel: Das Nein der Jamaika-Koalition zu A13 gefährdet die … Kiel (ots) - Zu der heute vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Lehrermangel an Grundschulen erklärt der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Kai Vogel: Die bundesweiten Daten der Bertelsmann-Stiftung bestätigen die Prognosen, dass der Lehrkräftemangel die Grundschulen zuerst und am härtesten treffen wird. Altersbedingte Abgänge, steigende Schülerzahlen und zusätzliche Aufgaben wie der Ausbau der Ganztagsschule schaffen einen Mehrbedarf an Lehrerstellen, der mit den vorhandenen Lehramtsstudierenden, die an den Grundschulen arbeiten wollen, nicht aufzufangen ist. Natür...

Quelle:
https://www.pr-gateway.de/s/341696
PR-Gateway.de
www.pr-gateway.de - Garantierte Veröffentlichungen auf +250 Themenportale + Presseportale für Ihre Pressemitteilungen.