Pressestimme zu Syrien

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Pressestimme zu Syrien

Presseportal.de
21 sec

Frankfurt (ots) – Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Rolle Deutschlands im Syrien-Konflikt:

Die Bundesrepublik ist das stärkste Land der Europäischen Union und hat allein daher eine Führungsverantwortung, die sie aber offenkundig nicht wahrnimmt. Wenn die anderen Großmächte nach den Waffen greifen, könnte eine geeinte europäische Großmacht die Stimme der Vernunft und der Diplomatie erheben – bevor die nächsten Raketen gezündet werden. Konkret hätte dies zum Beispiel bedeutet, vor dem von Donald Trump angekündigten Raketenangriff sofort ein Sondertreffen des Europäischen Rates, also der EU-Regierungschefs, oder zumindest doch der Außenminister zu organisieren. Und wenigstens zu versuchen, dort eine gemeinsame Position gegen die nochmalige militärische Eskalation zu finden. Aber von Verantwortung zu reden und nichts zu tun, ist für ein Land von der Bedeutung und dem Anspruch Deutschlands zu wenig.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/3918082
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Das könnte Sie auch interessieren:

WDR-Intendant Tom Buhrow zum 80. Geburtstag von Fritz Pleitgen Köln (ots) - Anlässlich seines 80. Geburtstages am 21. März 2018 würdigt Intendant Tom Buhrow den ehemaligen WDR-Intendanten Fritz Pleitgen: "Danke, Fritz Pleitgen, für Ihren unermüdlichen Einsatz für den Westdeutschen Rundfunk über Jahrzehnte hinweg. Danke auch für die Begeisterung, mit der Sie alle um sich herum anstecken, wenn Sie von einer Sache überzeugt sind; das gilt auch für die Engagements nach Ihrer offiziellen Pensionierung. Und Danke für die Chancen, die Sie nicht nur mir, sondern vielen im WDR gegeben haben." www.ard-foto.deQuellenangabenTextquelle: WDR Westdeutscher Rundfunk, übe...
Russlands Putin und der Westen Diplomatische Eiszeit Jochen … Bielefeld (ots) - Die Eskalationsschraube dreht sich weiter. Kurz bevor die Russen sich vor den Wahllokalen anstellen, um ihrem Präsidenten eine neue Amtszeit zu bescheren, weist Wladimir Putin 23 britische Diplomaten aus und verfügt die Schließung des Kulturinstituts "British Council". Der britische Außenminister Boris Johnson gießt seinerseits Öl ins Feuer. In einem Beitrag für die Sun on Sunday nennt er die Maßnahmen "sinnlos". Russland "stehe allein und isoliert da". Der Unterschied zwischen Großbritannien und Putin sei: "Wir haben Freunde und er nicht." Der Fall des vergifteten russischen...
Kölnische Rundschau: zu Sterbehilfe Köln (ots) - Rückzug des Staates¶ Raimund Neuß zur Sterbehilfe-Debatte¶ Was soll geschehen, wenn ein kranker Mensch nicht mehr leben möchte? Die Lösungen, die die Benelux-Staaten gefunden hatten, erscheinen auch vielen deutschen Beobachtern vorbildlich. Liberal klingt das für viele und logisch bezwingend: Wer sterben will und diesen Wunsch nicht ohne fremde Hilfe umsetzen kann, der soll diese Hilfe erhalten. Der Staat sichert den Rahmen dafür, zieht sich aber aus der höchstpersönlichen Entscheidung zurück. Niemand, heißt es, werde damit zu etwas gezwungen. Wer etwa aus religiösen Gründen das T...
Gewaltspirale Kommentar zum Krieg in Syrien Mainz (ots) - Es ist leichter, vom Zustand des Friedens in den Krieg zu rutschen, als vom Krieg in den Frieden zurückzufinden. Und der Krieg scheint sich geradezu danach zu sehnen, immer neue Gewalt zu gebären. Das wissen wir in Europa spätestens seit dem Dreißigjährigen Krieg. Das hat sich nach der Auflösung Jugoslawiens bei den einmal entfesselten Balkankriegen gezeigt. Und das bewahrheitet sich nun wieder im Syrienkrieg. Wer gehofft hatte, mit dem Eingreifen Russlands könne nicht nur der Islamische Staat besiegt werden, sondern Syrien auch zu einer Friedensordnung zurückfinden, muss erkenne...
Zweite Chance für GroKo Straubing (ots) - Die neue Bundesregierung muss jetzt erst einmal den eigenen Laden auf Vordermann bringen, bevor sie neue Schritte hin zu noch mehr Europa wagt. Es sind gewaltige Aufgaben, die sich vor der nun eingeschworenen Bundesregierung auftürmen. Das Bündnis der sehr breiten Mitte kann nun zeigen, dass seine Strategien erfolgreicher sind, als die einfachen Rezepte der Populisten vom rechten und linken Rand. Die neue GroKo kann nicht alles anders machen als die alte. Aber sie muss vieles besser machen. CDU, CSU und SPD haben vom Wähler heftige Ohrfeigen bekommen. Aber eben auch eine zwei...
MZ-Kommentar zu den Grünen Halle (ots) - Der Appeal von Aufbruch ist keine Garantie dafür, dass es so weiter geht - oder gar dafür, dass die Grünen die taumelnde SPD wie erhofft als kleine Volkspartei ablösen werden. Insbesondere der Bundeshoffnungsträger Habeck steht vor einer entscheidenden Bewährungsprobe. Seit der 48-Jährige 2002 in die Partei eintrat, ist ihm alles zugefallen: der Vorsitz in Schleswig-Holstein, das Amt des Fraktionschefs, die Ministerkarriere. Im Vorfeld der Entscheidung über den Parteivorsitz auf Bundesebene haben andere Interessenten ihre Ambitionen zurückgestellt, als Habeck sich erklärt hatte....
Bundesgesundheitsministerium: Neuer Feiertag macht … Osnabrück (ots) - Bundesgesundheitsministerium: Neuer Feiertag lässt Beiträge zur Pflegeversicherung steigen Spahns Staatssekretär warnt die Nordländer - Kritik an arbeitsfreiem Reformationstag Osnabrück. Das Bundesgesundheitsministerium hat die norddeutschen Bundesländer vor der Einführung eines neuen Feiertags gewarnt, weil damit die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen würden. Nach Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) weist Staatssekretär Lutz Stroppe in einem Brief an seine Länderkollegen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen darauf hin, dass ein zu...
Wenn der Schein trügt – Kommentar von Andreas Abel zur Reform … Berlin (ots) - Es gibt schlicht viel zu wenige solcher Wohnungen, wie es auch zu wenige Wohnungen für Menschen gibt, die den "üblichen" WBS bekommen. Und die Schere zwischen den Berechtigten und dem schrumpfenden Bestand an Sozialwohnungen wird immer größer. Die jetzige Neuregelung versetzt weitere 380.000 Berliner in die Lage, einen WBS zu beantragen. Zusammen mit den knapp 870.000 Menschen, die gemessen am Einkommen das Recht haben, den bisherigen WBS zu erhalten sind es jetzt fast zwei Drittel der Berliner, die nun mit einem WBS in der Tasche eine preisgünstige Wohnung suchen könnten. Zum V...
Deutscher Verkehrsgerichtstag endet in Goslar Geld zieht immer … Bielefeld (ots) - Die Debatte ist nicht neu: Helfen Bußgelder, die Autofahrer dazu zubringen, sich an Tempolimits zu halten und so zu mehr Verkehrssicherheit beizutragen? Seien wir ehrlich: Geld zieht immer. Wer einmal kräftig zur Kasse gebeten wurde, weil er das Gaspedal allzu gedankenlos heruntergetreten hat, wird sich genau überlegen, ob er ein nächstes Mal zum Raser wird. Insofern ist der Gedanke der Abschreckung durch höhere Bußgelder und damit auch frühere Fahrverbote nicht ganz von der Hand zu weisen. Allerdings: Die Strafen müssen nachvollziehbar sein und das sollten die Behörden kommu...
NRW-Polizei soll robuster auftreten Düsseldorf (ots) - Im NRW-Innenministerium wird eine neue Leitlinie für die NRW-Polizei vorbereitet. Ein Eckpunkte-Papier, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt, sieht ein deutlich schärferes Auftreten der Beamten vor: "Die Polizei NRW muss an Konsequenz, Stabilität, Führungsstärke und Robustheit deutlich zulegen", heißt es in dem 27-seitigen Papier, "Polizeibeamte müssen durchsetzungsfähig und -stark und damit letztlich gewaltfähig, aber nicht gewaltaffin werden." Begründet wird die Forderung unter anderem mit der zunehmenden Gewalt gegen Polizeibea...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.