Bayernpartei  Europäische Freie Allianz: Nein zu einer …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bayernpartei Europäische Freie Allianz: Nein zu einer …

2 min

Landshut (ots) – Auf ihrer jüngst zu Ende gegangenen Generalversammlung in Landshut sprach sich die Europäische Freie Allianz (EFA), die europäische Dachpartei der Bayernpartei, in einem einstimmig angenommenen Eilantrag gegen eine Prozent-Hürde bei den Europawahlen aus.

Dem Schutz ethnischer und sprachlicher Minderheiten und der Pluralität des Europäischen Parlamentes würde mit einer solchen Hürde schwerer Schaden zugefügt. Europa – vereint in Vielfalt, so lautet der Leitsatz der EFA. Denn entweder begegnen sich die Völker Europas er auf Augenhöhe oder die EU wird mittelfristig zerbrechen.

Entsprechend auch der Kommentar des Bayernpartei Vorsitzenden Florian Weber: „Ich freue mich wirklich außerordentlich, dass die EFA den europäischen Rat und das EU-Parlament aufgefordert hat, der Sperrklausel eine Absage zu erteilen. Aufgrund der Europaabgeordneten der EFA und unserer belgischen Partnerpartei N-VA, die an der dortigen Regierung beteiligt ist, sind wir durchaus optimistisch, dass dieses undemokratische Vorhaben scheitern wird.

Denn eines ist offensichtlich: Trotz fehlender Sperrklausel sind die etwa 160 im Europaparlament vertretenen Parteien sehr wohl arbeitsfähig. Sich hier bei einer Sperrklausel in der Bundesrepublik, in Spanien und in Frankreich – und nur um diese Staaten geht es – eine größere Arbeitsfähigkeit des Parlaments zusammen zu fantasieren, geht also völlig an der Realität vorbei. Aber darum ist es in Wahrheit ja auch nie gegangen. Es geht darum, dass ohne Sperrklausel die etablierten Parteien weniger Möglichkeiten haben, „verdiente“ Parteimitglieder gut besoldet in den Austrag nach Brüssel zu schicken. Oder dort zu „parken“, wenn etwa ein Skandal eine Kandidatur auf Bundes- oder Landesebene nicht opportun erscheinen lässt.

Nationale Sperrklauseln für die Europawahl führen letztendlich zu einer Missachtung und Marginalisierung des EU-Parlament, weil es droht Spielball von Parteiinteressen zu werden, was eine massive Schwächung bedeuten würde.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3918090
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher
presse@bayernpartei.de
Bayernpartei
Baumkirchner Straße 20
81673 München
Tel.: +49 (0)89 452442700
Fax: +49 (0)89 452442770

Das könnte Sie auch interessieren:

Ministerium schafft digitale Anlaufstelle für Familien Osnabrück (ots) - Ministerium schafft digitale Anlaufstelle für Familien Serviceportal bündelt Leistungen - Familienministerin Giffey: Künftig auch Anträge im Web möglich Osnabrück. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) schafft mit einem neuen Familienportal eine digitale Anlaufstelle, die Informationen und Beratungsangebote rund um das Thema Familie bündelt. "Nur ein paar Klicks - und schon ist geklärt, wie lange Elterngeld fließt oder wer zum Beispiel in Sachen Unterhaltsvorschuss beraten kann", sagte Giffey der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). An diesem Donnerstag (5. Juli ...
Ministerpräsident Günther (CDU) übt scharfe Kritik an … Hamburg (ots) - Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat in einem Interview mit dem NDR Fernsehen Horst Seehofers Verhalten scharf kritisiert. Gegenüber "NDR aktuell" verurteilte Günther das Fernbleiben des Bundesinnenministers während der Regierungserklärung von Angela Merkel im Deutschen Bundestag am gestrigen Donnerstag. Wörtlich sagte Günther: "Ich habe das nicht nur als Affront gegen die Kanzlerin empfunden, sondern ich finde ein solches Verhalten wird auch der Sache nicht gerecht." Seehofer habe seine Aufgabe als Innenminister, die von ihm geforderten Lösung...
SPD-Linke Ypsilanti kritisiert linke Sammlungsbewegung … Berlin (ots) - Die SPD-Politikerin Andrea Ypsilanti hat die linke Sammlungsbewegung #aufstehen von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine als "Neuauflage des wohlfahrtsstaatlichen nationalen Projektes der Nachkriegszeit" kritisiert. "Bestünde die Bereitschaft in ihr, über die nationalen Fragen hinaus, für eine gemeinsame solidarische Europapolitik zu streiten, der Abschottungspolitik an den Außengrenzen und der globalen Frage der imperialen Lebensweise nicht auszuweichen, gäbe es Schnittmengen", schreibt die Parteilinke in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues de...
CSU-Parteitag – Bild vom Mythos Bayern Straubing (ots) - Anstatt sich nun allzu lang an anderen Parteien abzuarbeiten, ist die Marschrichtung für die Endphase des Wahlkampfs klar: Es gilt ein Bild des "Mythos Bayern" zu zeichnen und dies den Wählern auch zu vermitteln. Als Alternativvorstellung gelten die Berliner Regierungsbildung mit anschließendem Groko-Gezerre sowie eine starke AfD-Fraktion im Landtag. Eine Vorstellung, bei der es die CSU gruselt. Und dieser Grusel soll sich nun möglichst auch auf die Wähler übertragen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal...
Rentenkommission auf falschem Gleis: Paritätischer kritisiert … Berlin (ots) - Von der durch die Bundesregierung eingesetzten Rentenkommission, die am Mittwoch zum ersten Mal tagt, erwartet der Paritätische Wohlfahrtsverband keine Lösungen, die den Menschen wirklich helfen. Der Auftrag an die Kommission sei zu eng gefasst und der politisch vorgegebene finanzielle Spielraum viel zu gering. Insgesamt seien die von CDU, CSU und SPD im Koalitionsvertrag getroffenen Vereinbarungen zu Rente und Alterssicherung sozialpolitisch unzureichend und armutspolitisch wirkungslos, kritisiert der Verband. Notwendig sind aus Sicht des Paritätischen u.a. höhere Regelleistung...
ANNE WILL am 16. September 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Streit … München (ots) - Mit seinen Äußerungen zu Chemnitz hat Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die Debatte über den Umgang mit Rechtsextremismus weiter aufgeheizt. Die Große Koalition steht vor einer neuen Belastungsprobe. Während Bundesinnenminister Horst Seehofer und die Union Maaßen das Vertrauen aussprechen, fordern SPD, Grüne, Linke und FDP seine Entlassung. Welches Motiv hatte Maaßen für seine Äußerungen? Was bedeutet der Streitfall Maaßen für das ohnehin aufgeheizte politische Klima in Deutschland? Zu Gast bei Anne Will:Martin Schulz (SPD, Mitglied des Bundestages) Robert Habeck ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.