Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: …

58 sec

Berlin (ots) – Manchmal geht es bei Angela Merkel ziemlich schnell. Deutschland werde sich an militärischen Aktionen nicht beteiligen, hatte die Kanzlerin zu den Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Syrien erklärt. Immerhin, möchte man sagen, denn anderen deutschen Politikern wäre eine Unterstützung des Angriffs auf vermeintliche syrische Giftgaslabore lieber gewesen. Dass Deutschland sich zurückgehalten hat, könnte diplomatische Möglichkeiten eröffnen. Doch den Druck machen derzeit andere. Allen voran Frankreichs Präsident, dessen widersprüchliche Betriebsamkeit – heute schießen, morgen verhandeln, zack zack – an Louis de Funès erinnert. Emmanuel Macron ist dabei, sich als weltpolitisches Alphatier zu profilieren; der unberechenbare Donald Trump lässt da genügend Freiraum. Dass Macron jetzt, kaum sind die Rauchwolken über den Raketeneinschlägen verweht, zu Gesprächen aufruft, dokumentiert einen ausgewachsenen Zynismus. Solche Gespräche können nicht erfolgversprechend verlaufen, wenn über ihnen unausgesprochen die Drohung eines nächsten Angriffs schwebt. Vielleicht ist es im Zuge des jahrelangen Propagandakriegs in Vergessenheit geraten: Egal, wie man zu Präsident Assad steht – Syrien ist noch immer ein souveräner Staat und kein Abenteuerspielplatz für allerhand Groß- und Mittelmächte. Wer wirklich eine diplomatische Lösung will, darf die Verhandlungspartner – und hier vor allem Russland – nicht brachial brüskieren.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3918109
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Schmerzen Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Kriminalität Mainz (ots) - Seehofers Kriminalitätsstatistik hinterlässt gemischte Gefühle. Deutschland ist weder ein Hort des Horrors, aber auch keine Insel der Glückseligen. Niemand will den Teufel an die Wand malen - außer vielleicht ein paar rechtsradikale Politiker, die von der Machtergreifung träumen. Doch sollte andererseits auch niemand Schönfärberei betreiben. Es gibt ein paar Punkte, die wirklich wehtun. Was nützt eine gesunkene Zahl von Wohnungseinbrüchen, wenn die Aufklärungsquote bei desaströsen 17 Prozent stagniert? Was nützt ein leichter Rückgang bei den politisch motivierten Straftaten, wenn...
Niedersachsens Innenminister Pistorius fordert 69 neue Stellen … Osnabrück (ots) - Niedersachsens Innenminister Pistorius fordert 69 neue Stellen für digitale Verwaltung FDP-Politiker warnt vor weiterer "Aufblähung" der LandesbehördenOsnabrück. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert für die Digitalisierung der Landesverwaltung 69 neue Stellen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montag) unter Berufung auf eine Kabinettsvorlage, die der Redaktion vorliegt. In dem Gesetzentwurf beziffert das Innenministerium den Aufwand für die Umstellung auf eine digitale Verwaltung in den kommenden Jahren auf insgesamt mehr als 120 Millionen...
Ein Vorschuss für Scholz – Kommentar von Tim Braune Berlin (ots) - Olaf Scholz musste sich zum Start der einwöchigen Haushaltsberatungen im Bundestag einiges anhören. Er sei ein emotionsloser Nachlassverwalter des Schäuble-Erbes, schimpft die FDP. Er verteile die Steuermilliarden lustlos mit der Gießkanne, würge die Investitionen des Bundes ab, urteilen Grüne und Linke. Über "Olaf Schäuble" wird da bereits gespottet. Das ist verfrüht. In zwei Monaten musste ein Haushalt gezimmert werden, der den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD abbildet. Und darin stecken viele gute Sachen für Familien, Rentner, Alleinerziehende, Auszubildende und Schulen...
Arbeitgeberpräsident fordert „grundlegendes Update“ des … Düsseldorf (ots) - Die Pläne der großen Koalition zur Flexibilisierung der Arbeitszeitregeln gehen nach den Worten von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer nicht weit genug und an den Bedürfnissen der Wirtschaft vorbei. "Die deutsche Wirtschaft braucht mehr als bloße Experimentierräume, wir fordern mit Nachdruck ein grundlegendes Update des Arbeitszeitgesetzes", sagte Kramer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Die starren Regulierungen im Arbeitszeitgesetz zur täglichen Höchstarbeitszeit und zur Ruhezeit passen nicht mehr in die betriebliche Realität und den inte...
Lars Klingbeil: Agenda-2010-Debatte langweilt mich Berlin (ots) - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Hartz-IV-Debatte in seiner eigenen Partei kritisiert. "Die Agenda-2010-Debatte langweilt mich", sagte Klingbeil dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel (Montagausgabe). Heute würden andere Herausforderungen warten als im Jahr 2003, als die Agenda beschlossen wurde. Es gebe viel weniger Arbeitslose als damals und große Herausforderungen durch die Digitalisierung. "Es hilft niemandem, wenn wir jetzt darüber diskutieren, was 2003 falsch lief und was nicht", meinte der SPD-Politiker. Er wolle, "dass die SPD in Richtung Zukunft diskutiert ...
Selmayr-Beförderung: Wasser auf die Mühlen der Populisten Straubing (ots) - An der Qualifikation Selmayrs, des bisherigen Kabinettschefs des EU-Kommissionschefs, besteht kein Zweifel. Warum aber hat Juncker den Aufstieg dann auf eine Weise eingefädelt, die formal vielleicht legal ist, die aber Wasser auf die Mühlen von Populisten und EU-Kritikern ist? Ein ordentliches Auswahlverfahren wäre richtig gewesen. Wenn Selmayr wirklich der Beste ist, hätte er den Job bekommen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3902499Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortl...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.