Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: …

58 sec

Berlin (ots) – Manchmal geht es bei Angela Merkel ziemlich schnell. Deutschland werde sich an militärischen Aktionen nicht beteiligen, hatte die Kanzlerin zu den Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Syrien erklärt. Immerhin, möchte man sagen, denn anderen deutschen Politikern wäre eine Unterstützung des Angriffs auf vermeintliche syrische Giftgaslabore lieber gewesen. Dass Deutschland sich zurückgehalten hat, könnte diplomatische Möglichkeiten eröffnen. Doch den Druck machen derzeit andere. Allen voran Frankreichs Präsident, dessen widersprüchliche Betriebsamkeit – heute schießen, morgen verhandeln, zack zack – an Louis de Funès erinnert. Emmanuel Macron ist dabei, sich als weltpolitisches Alphatier zu profilieren; der unberechenbare Donald Trump lässt da genügend Freiraum. Dass Macron jetzt, kaum sind die Rauchwolken über den Raketeneinschlägen verweht, zu Gesprächen aufruft, dokumentiert einen ausgewachsenen Zynismus. Solche Gespräche können nicht erfolgversprechend verlaufen, wenn über ihnen unausgesprochen die Drohung eines nächsten Angriffs schwebt. Vielleicht ist es im Zuge des jahrelangen Propagandakriegs in Vergessenheit geraten: Egal, wie man zu Präsident Assad steht – Syrien ist noch immer ein souveräner Staat und kein Abenteuerspielplatz für allerhand Groß- und Mittelmächte. Wer wirklich eine diplomatische Lösung will, darf die Verhandlungspartner – und hier vor allem Russland – nicht brachial brüskieren.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3918109
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Mordopfer Susanna war Jüdin Osnabrück (ots) - Mordopfer Susanna war Jüdin Zentralrat der Juden in Deutschland bereitet Erklärung vorOsnabrück. Das getötete 14-jährige Mädchen Susanna war Jüdin. Der Zentralrat der Juden in Deutschland bestätigte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" entsprechende Informationen. Ihre Familie gehört demnach der Gemeinde in Mainz an. Der Zentralrat der Juden bereitet für heute eine Erklärung vor. Präsident Josef Schuster hatte in der Vergangenheit mehrfach gewarnt, dass der massive Zuzug von Migranten aus dem arabisch-islamischen Raum zu einem wachsenden Antisemitismus und auch zu vermehrten Ge...
Stumpfes Schwert Mietpreisbremse Straubing (ots) - Auch die verschärfte Mietpreisbremse wird so lange ein stumpfes Schwert bleiben, solange es nicht genügend bezahlbare Wohnungen gibt, und zwar dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Nicht auf der grünen Wiese am Stadtrand, nicht in strukturschwachen Regionen, sondern in den Zentren der Städte und Ballungsräume. Die Politik könnte dies befördern, indem die zum Teil übers Ziel hinausschießenden Vorschriften und bürokratischen Hemmnisse abgebaut werden, damit das Bauen billiger wird.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: htt...
AfD droht den Redaktionen – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - Wenn ein AfD-Funktionär öffentlich ankündigt, dass "...Funkhäuser sowie die Presseverlage gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt..." gehören - dann müssen auch wir bei der NRZ das als klare Drohung verstehen. Denn diese Facebook-Nachricht kann man nicht mehr als Einzelfall eines Verwirrten abtun. Die AfD ist besonders im Internet hoch aktiv. Selbst in harmlosen lokalen Gruppen und bei Vereinen schleusen sie Videos und Bilder mit immer der gleichen Botschaft ein: Der Staat ist morsch, die führenden Vertreter korrupt, das System gehört gestürzt, und Flüchtlinge sind ge...
Berliner SPD-Vizevorsitzende Iris Spranger fordert Frauentag … Berlin (ots) - Die Berliner SPD-Vizevorsitzende Iris Springer sieht ihren Vorschlag, den Internationalen Frauentag am 8. März zum neuen gesetzlichen Feiertag in Berlin zu machen, als einen Beitrag zur Ost-West-Debatte. »Wenn der Frauentag in Berlin zum gesetzlichen Feiertag wird, wäre dies auch eine Anerkennung der Lebensleistung von Millionen von Menschen mit Ost-Biografie«, sagte Spranger der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagsausgabe). Zum Frauentag habe es in der DDR nicht nur Blumen gegeben, sondern es wurde auch ernsthaft über Emanzipation und Chancengleic...
Es geht noch einmal um die Flüchtlingskrise Kommentar Von Eva … Düsseldorf (ots) - In der öffentlichen Auseinandersetzung, ob im Skandal um das Bamf ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden soll, geht es um mehr als um eine Flut mutmaßlich unrechtmäßig positiver Bescheide für Flüchtlinge. Es geht noch einmal um die ganze Flüchtlingskrise von 2015 und 2016. CSU-Innenminister Horst Seehofer ist kurz genug im Amt, dass er sich wegen der Unregelmäßigkeiten in der Flüchtlingsbehörde nicht verantworten muss. Er hat sich aber lange und heftig genug mit Merkel über die Flüchtlingspolitik gestritten, dass ein Untersuchungsausschuss für ihn ein willkommenes Foru...
Wertekunde für alle Kommentar Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Dass die Grundwerte unserer Verfassung über allen religiösen Regeln stehen, muss für jeden, der in Deutschland dauerhaft leben will, unmissverständlich klar sein. Deshalb ist es auch selbstverständlich, dass die Grundwerte jedem Kind in der Schule beigebracht werden und der Staat auch bei Erwachsenen alle Anstrengungen unternimmt, sie umfassend zu vermitteln. Insofern verbirgt sich hinter dem Vorstoß der Union, den Grundwerte-Erwerb in den Schulen auszubauen, das richtige Motiv. Ziel muss es sein, bei Flüchtlingen - und im Übrigen auch allen anderen - eine eigene Begeisterun...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.