Vollbremsung,
Kommentar zu Schaeffler von Helmut Kipp

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Vollbremsung, Kommentar zu Schaeffler von Helmut Kipp

3 min

Frankfurt (ots) – Das hatten sich die Finanzingenieure bei Schaeffler schön ausgedacht. Mit der Umwandlung von nicht börsennotierten Stamm- in gelistete Vorzugsaktien hätte sich die Eigentümerfamilie einen Weg geschaffen, um ohne Verlust an Einfluss Anteile verkaufen oder als Akquisitionswährung einsetzen zu können. Kein Wunder, dass solch ein Konzept so manchem Investor missfällt. Eine auf zwei Jahre verlängerte Haltefrist und eine Ausweitung des Dividendenaufschlags für Vorzugsaktionäre reichen da kaum aus, um kritische Gemüter wohlgesonnen zu stimmen.

Nun bleibt Konzernchef Klaus Rosenfeld und Großaktionär Georg Schaeffler nichts anderes als eine Vollbremsung. Sie verzichten auf ihre Umwandlungspläne. Das ist eine kluge Entscheidung. Zu peinlich wäre eine Abstimmungsniederlage auf der Hauptversammlung am kommenden Freitag gewesen. Solch eine Blamage hätte die Beziehungen zu wichtigen Investoren noch mehr strapaziert.

Das Argument, die Familie wolle sich mit der Umwandlung mehr Flexibilität verschaffen, geht letztlich ins Leere. Wäre das für den Konzern wirklich ein Aspekt von überragender Bedeutung, wäre es ein Leichtes gewesen, den erst zweieinhalb Jahre zurückliegenden Börsengang entsprechend zu strukturieren. Nun rächt sich, dass solche Erwägungen vor dem IPO nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Ohnehin mutet das ganze Umwandlungsprojekt reichlich antiquiert an. Quasi wie ein Relikt aus einer Zeit, als Aktionäre mehr als Geldgeber und weniger als Miteigentümer gesehen wurden. Schon seit langem sind stimmrechtslose Dividendentitel in Deutschland tendenziell auf dem Rückzug. So manches Unternehmen hat börsennotierte Vorzugsaktien in stimmberechtigte Papiere umgewandelt. Sie folgten dem Grundsatz „eine Aktie, eine Stimme“, den gerade angelsächsische Investoren vertreten, wohl wissend, dass diese Linie auch im Mutterland des Aktionärskapitalismus, den USA, längst nicht immer eingehalten wird – man denke nur an den Technologiesektor.

Die grundsätzliche Forderung nach Gleichberechtigung aller Aktionäre dürfte für den Widerstand gegen die Umwandlung von Schaeffler-Aktien ausschlaggebend gewesen sein. Kritiker können zwar mit den in Deutschland nach wie vor vertretenen stimmrechtlosen Papieren leben. Henkel und Volkswagen sind sogar mit Vorzügen im Dax präsent. Doch ein Wiedererstarken der ungeliebten Vorzugsaktien, wie es die Schaeffler-Pläne bedeutet hätte, geht vielen Investoren dann doch zu weit.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3918148
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Fusion von Karstadt und Kaufhof Stuttgart (ots) - Hand aufs Herz, wann haben Sie zuletzt ein Kaufhof- oder Karstadt-Warenhaus von innen gesehen? Die typische Reaktion auf diese Frage ist bei vielen eher die Gegenfrage: Gibt es die überhaupt noch? Und der Nachwuchs shoppt lieber bei Zara, H&M, Primark, Esprit und s.Oliver oder gleich im größten "Warenhaus" der Welt, dem Internet. Das Angebot dort ist unbegrenzt, es gibt weder Öffnungszeiten noch nervendes Schlangestehen. Kunden können zumindest bei den Platzhirschen wie Amazon, seinem deutschen Pendant Zalando oder der aufstrebenden japanischen Plattform Rakuten pr...
Verfrühte Hoffnungen Frankfurt (ots) - Experten werden seit Wochen nicht müde, eine Lanze für die Emerging Markets zu brechen. Die von dem Türkei-Desaster ausgehenden Ansteckungsrisiken seien gering, nach der Underperformance der Schwellenländeraktienmärkte böten sich aufgrund relativ niedriger Bewertungen, aufgrund des im Vergleich zu den Industrienationen höheren Wirtschafts- und Gewinnwachstums sowie langfristig viel versprechender Perspektiven interessante Einstiegsmöglichkeiten. Es ist zwar möglich, dass die Phase, in der man auf Schnäppchenjagd gehen kann, bereits begonnen hat - sofern man in der Lage und b...
Ökonom Felbermayr: Europa muss den USA im Handelsstreit etwas … Berlin (ots) - Auf die Strafzölle der USA sollte die EU nicht nur mit Gegenzöllen reagieren, sondern ihnen auch ein Verhandlungsangebot machen. Das fordert Gabriel Felbermayr, Chef des Zentrums für Außenwirtschaft am Ifo-Institut, im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Es ist wichtig, den freien Welthandel zu verteidigen und das Brechen von Regeln nicht achselzuckend hinzunehmen", sagte er. Das Interview in voller Länge: https://www.tagesspiegel.de/wirtsch aft/handelsstreit-europa-muss-trump-etwas-anbieten/22778232.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, W...
ZDF-Politbarometer Juni I 2018 Mainz (ots) - 64 Prozent der Befragten unterstützen die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss zur Aufklärung von Missständen und Versäumnissen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Im Einzelnen schließen sich 53 Prozent der CDU/CSU-Anhänger, 67 Prozent der SPD-, 87 Prozent der AfD-, 64 Prozent der FDP-, 78 Prozent der Linken- und 61 Prozent der Grünen-Anhänger dieser Einschätzung an. Lediglich 28 Prozent sind der Meinung, die Aufarbeitung der Vorgänge soll weiterhin ausschließlich im Innenausschuss des Bundestages erfolgen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß ni...
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren Berlin (ots) - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen. Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das gesamtwirtschaftliche Wohlfahrtsniveau befand sich Ende 2016 nur auf dem gleichen Stand wie Mitte der 1990er Jahre", heißt es in einer Analyse, die das gewerkschaftliche IMK Institut anfertigen ließ und über die der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe) berichtet. Hauptgrund für das relativ schwache Abschneiden bei der Wohlfahrtsentwicklung sei der "deutliche Anstieg der Einkommensungleichheit vor allen in den 2000er Jahren". Damal...
EWE will ihr Türkeigeschäft verkaufen Osnabrück (ots) - EWE will ihr Türkeigeschäft verkaufen Dohler: Geschäft in Polen steht nicht auf dem Prüfstand - Suche nach Ersatz für Anteilseigner EnBW beginnt Osnabrück. Der Oldenburger Energiekonzern EWE stellt seine türkische Tochter zum Verkauf, bestätigte EWE-Chef Stefan Dohler im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). "Wenn wir jemanden finden, der uns einen fairen Wert bietet, werden wir das Geschäft verkaufen", sagte er. "Wir haben jedoch nichts zu verschenken. Bekommen wir kein Angebot, das unseren Vorstellungen entspricht, behalten wir das Geschäft." Die Interna...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.