Vollbremsung,
Kommentar zu Schaeffler von Helmut Kipp

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Vollbremsung, Kommentar zu Schaeffler von Helmut Kipp

Presseportal.de
3 min

Frankfurt (ots) – Das hatten sich die Finanzingenieure bei Schaeffler schön ausgedacht. Mit der Umwandlung von nicht börsennotierten Stamm- in gelistete Vorzugsaktien hätte sich die Eigentümerfamilie einen Weg geschaffen, um ohne Verlust an Einfluss Anteile verkaufen oder als Akquisitionswährung einsetzen zu können. Kein Wunder, dass solch ein Konzept so manchem Investor missfällt. Eine auf zwei Jahre verlängerte Haltefrist und eine Ausweitung des Dividendenaufschlags für Vorzugsaktionäre reichen da kaum aus, um kritische Gemüter wohlgesonnen zu stimmen.

Nun bleibt Konzernchef Klaus Rosenfeld und Großaktionär Georg Schaeffler nichts anderes als eine Vollbremsung. Sie verzichten auf ihre Umwandlungspläne. Das ist eine kluge Entscheidung. Zu peinlich wäre eine Abstimmungsniederlage auf der Hauptversammlung am kommenden Freitag gewesen. Solch eine Blamage hätte die Beziehungen zu wichtigen Investoren noch mehr strapaziert.

Das Argument, die Familie wolle sich mit der Umwandlung mehr Flexibilität verschaffen, geht letztlich ins Leere. Wäre das für den Konzern wirklich ein Aspekt von überragender Bedeutung, wäre es ein Leichtes gewesen, den erst zweieinhalb Jahre zurückliegenden Börsengang entsprechend zu strukturieren. Nun rächt sich, dass solche Erwägungen vor dem IPO nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Ohnehin mutet das ganze Umwandlungsprojekt reichlich antiquiert an. Quasi wie ein Relikt aus einer Zeit, als Aktionäre mehr als Geldgeber und weniger als Miteigentümer gesehen wurden. Schon seit langem sind stimmrechtslose Dividendentitel in Deutschland tendenziell auf dem Rückzug. So manches Unternehmen hat börsennotierte Vorzugsaktien in stimmberechtigte Papiere umgewandelt. Sie folgten dem Grundsatz „eine Aktie, eine Stimme“, den gerade angelsächsische Investoren vertreten, wohl wissend, dass diese Linie auch im Mutterland des Aktionärskapitalismus, den USA, längst nicht immer eingehalten wird – man denke nur an den Technologiesektor.

Die grundsätzliche Forderung nach Gleichberechtigung aller Aktionäre dürfte für den Widerstand gegen die Umwandlung von Schaeffler-Aktien ausschlaggebend gewesen sein. Kritiker können zwar mit den in Deutschland nach wie vor vertretenen stimmrechtlosen Papieren leben. Henkel und Volkswagen sind sogar mit Vorzügen im Dax präsent. Doch ein Wiedererstarken der ungeliebten Vorzugsaktien, wie es die Schaeffler-Pläne bedeutet hätte, geht vielen Investoren dann doch zu weit.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3918148
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

IG Metall befürchtet Job-Abbau wegen US-Zöllen Düsseldorf (ots) - Die Gewerkschaft IG Metall schlägt Alarm wegen der geplanten US-Zölle auf Stahl und Aluminium. "Einfuhrzölle in den USA werden auch Konsequenzen für die Beschäftigung hierzulande haben", sagte der Stahl-Experte der Gewerkschaft, Heiko Reese, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Wie stark, lasse sich derzeit aber nur schwer abschätzen. "Deutschland exportiert etwa eine Million Tonnen Stahl in die USA. Angesichts einer Jahresproduktion von 42 Millionen Tonnen, ist das nicht der Bärenanteil." Viel größeren Einfluss würden allerdings die nach Deu...
IW-Experte: Baukindergeld löst Problem nicht Osnabrück (ots) - IW-Experte: Baukindergeld löst Problem nicht Immobilienexperte wirbt für niedrigere KaufnebenkostenOsnabrück. Das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) kritisiert die von Union und SPD geplante Einführung eines Baukindergelds. "Auf den ersten Blick ist das Baukindergeld eine gute Maßnahme, um das selbstgenutzte Wohneigentum zu fördern", sagte IW-Immobilienexperte Björn Seipelt im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Allerdings wird dieser Schritt durch die Bundesländer konterkariert, die in den vergangenen Jahren die Grunderwerbsteuer erhöht habe...
Im März so viele Spätlandungen am Flughafen Düsseldorf wie … Düsseldorf (ots) - Im März kamen am Flughafen Düsseldorf 125 Flugzeuge nach 23 Uhr an, also der Uhrzeit, ab der eigentlich keine Jets mehr landen sollen. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, die auf den vom Airport gemeldeten Ankunftszeiten basiert. Laut der Analyse kamen im März mehr Jets nach 23 Uhr an als jemals zuvor in diesem Kalendermonat. In den Jahren 2013 bis 2017 waren es jeweils deutlich unter 100 gewesen. Der Flughafen bestätigt die Zahl der sehr späten Landungen, kommt sogar auf 126 Spätlandun...
Vorstand Thiele: Bundesbank sorgt für Zinserhöhung vor Osnabrück (ots) - Thiele: Bundesbank sorgt für Zinserhöhung vor Notenbankvorstand zur BilanzOsnabrück. Die Bundesbank trifft Vorkehrungen für ein Ende der Negativzinsen im Euroraum. Denn dann drohten der Notenbank Einnahmeausfälle, sagte Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Die Bundesbank hatte zuvor bekannt gegeben, die sogenannten Wagnisrückstellungen um 1,1 Milliarden Euro auf nun 16,4 Milliarden Euro aufzustocken. "In der Vergangenheit mussten Kreditinstitute der Bundesbank Zinsen zahlen, wenn sie sich Geld von ihr geliehen ha...
Massiver Stellenabbau in Kölner Kaufhof-Zentrale 400 von 1600 … Köln (ots) - Die Warenhauskette Galeria Kaufhof plant in ihrer Kölner Zentrale einen massiven Stellenabbau. Ein Viertel der 1600 Arbeitsplätze solle bis 2020 wegfallen, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Online-Ausgabe (ksta.de). Betriebsbedingte Kündigungen soll es nach Angaben von Kaufhof-Chef Roland Neuwald jedoch nicht geben. Die Kette, die mit Verlusten kämpft, begründete den Schritt mit den großen Herausforderungen, vor denen Kaufhof wie der gesamte stationäre Handel stehe. "Wir müssen Galeria Kaufhof fit für die Zukunft machen und brauchen eine wettbewerbsfähige Kostenstruktu...
Am 14. Februar startet „Politricks“ – ein neuer … Berlin (ots) - Lieblingssongs im Radio spielen - das kann jeder! Doch welche Musikerin/ welcher Musiker traut sich, eine Stunde lang ernsthafte Gespräche über Gerechtigkeit und Steuerpolitik, über das Verhältnis von Afrika und der EU oder die Chancen und Probleme von Grünem Wachstum zu führen? Pierre Baigorry - besser bekannt als Peter Fox und als Bandmitglied von Seeed - hat den Mut. Und er hat das Feuer! Für Radioeins vom Rundfunk Berlin-Brandenburg steigt er ab sofort in den Ring für einen politischen Talk mit dem Titel "Politricks". Ein Experiment: "Ich bin kein Journalist und ich gestehe,...
Wie viel Macht haben Lobbyisten? Gert Scobel diskutiert in … Mainz (ots) - Donnerstag, 29. März, 21.00 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Über Strukturen, Mechanismen und Gefahren des Lobbyismus diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen am Donnerstag, 29. März 2018, 21.00 Uhr, in "scobel - Die Macht der Lobbyisten" (Erstausstrahlung). In Vorständen von Unternehmen sitzen oft Politiker, die kein politisches Mandat mehr haben. Doch mit ihren Kontakten und ihrer Vernetzung versuchen sie, politischen Einfluss auszuüben. Wie sehr sind Informationen und Gutachten gefiltert, die Lobbyisten in Vorträge und Gespräche einfließen lassen? Führt Lobbyismus in der Forschung z...
Thyssenkrupp-Betriebsrat wirbt für Ja zum Tata-Tarifvertrag Essen (ots) - Die Abstimmung der Stahl-Belegschaft von Thyssenkrupp über den geplanten Tarifvertrag zur Fusion mit dem indischen Konzern Tata geht in die heiße Phase. Noch knapp eine Woche lang haben die Mitarbeiter Zeit, ihr Votum abzugeben. Tekin Nasikkol, stellvertretender Betriebsratschef von Thyssenkrupp Steel, warb im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagsausgabe) für Zustimmung. "Der Tarifvertrag ist im Falle eines Joint Ventures ein Schutzschild für die Stahl-Beschäftigten und für die Stahl-Standorte. Schutz über neun Jahre - das ist ein sehr gutes Ergebnis", ...
Deutscher Kulturförderpreis 2018: Ausschreibung startet Berlin (ots) - Ein Software-Unternehmen fördert Künstler mit geistiger Behinderung, eine Buchhandlung unterstützt Nachwuchsautoren und ein Finanzdienstleister begleitet junge Talente auf ihrem Weg in die künstlerische Professionalität. Unternehmerische Kulturförderung hat viele Facetten. Mit dem seit 2006 vergebenen Deutschen Kulturförderpreis würdigt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft gemeinsam mit dem Handelsblatt auch in diesem Jahr innovative Kulturförderprojekte von Unternehmen. An wen richtet sich der Preis? Um den Deutschen Kulturförderpreis können sich Unternehmen oder unterne...
vbw: Trotz BVerwG-Entscheidung darf es keine Fahrverbote geben … München (ots) - Unabhängig von der heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, wonach die Verhängung von Diesel-Fahrverboten nach geltendem Recht möglich ist, lehnt die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Fahrverbote entschieden ab. "Diese höchstrichterliche Entscheidung darf nicht zu einer kalten Enteignung hunderttausender Diesel-Besitzer in Deutschland führen. Nutzungsverbote für bereits nach geltendem Recht zugelassene Fahrzeuge würden nicht nur Privatleute hart treffen, sondern vor allem Gewerbetreibende. Aus unserer Sicht sind Fahrverbote unverhältnismä...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.