Freiheiten – Kommentar zum biometrischen Personalausweis

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Freiheiten – Kommentar zum biometrischen Personalausweis

39 sec

Heidelberg (ots) – Es sollte stutzig machen, wenn selbst Polizeigewerkschafter einer neuen „Sicherheitsmaßnahme“ zurückhaltend begegnen: Fingerausweise in jeden Personalausweis, so will es die EU-Kommission, zur Terrorismusbekämpfung. Die Frage muss gestellt sein: Wie viele Anschläge wurden zuletzt mithilfe gestohlener Personalausweise verübt? Für Waffen vom Schwarzmarkt oder aus dem Darknet braucht es sie jedenfalls nicht. Und wenn es dabei bleiben soll, dass nur die Polizei oder andere Behörden bei Kontrollen die Passdaten auslesen können, sind die denkbaren Szenarien für mehr Sicherheit überschaubar. Nun ist es nicht prinzipiell falsch, den Ausweis durch den Einschluss von Fingerabdrücken fälschungssicherer zu machen. In Deutschland geht das bereits freiwillig – und man darf wohl unterstellen, dass jeder Nutzer eines Finger-Scanners am Smartphone damit kein persönliches Problem haben wird. Eine zentrale Fingerabdruck-Datei wäre schon etwas Anderes. Bedenklich ist vor allem die Sprache des EU-Innenkommissars: Die Schrauben anziehen, bis Terroristen und Kriminelle keinerlei Chance mehr haben, ihre Taten zu verüben? Das hehre Ziel ist nur in einer Gesellschaft erreichbar, die keine freiheitliche mehr wäre.

Quellenangaben

Textquelle:Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66730/3918150
Newsroom:Rhein-Neckar-Zeitung
Pressekontakt:Rhein-Neckar-Zeitung
Dr. Klaus Welzel
Telefon: +49 (06221) 519-5011

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW verschiebt neues Polizeigesetz Düsseldorf (ots) - Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat den Widerstand gegen das neue Polizeigesetz offenbar unterschätzt. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch):"Für mich ist das "Sicherheitspaket I" ein zentraler Baustein der neuen Polizeiarbeit. Deshalb nehme ich die Anhörung zum Polizeigesetz ernst. Unterschiedliche Experten haben einige Vorschläge zur Verbesserung des Gesetzes eingebracht. Wir werden die verschiedenen Punkte kritisch prüfen. Dafür nehmen wir uns die nötige Zeit. Daher schlage ich vor, das Polizeigesetz nach der ...
Kommentar zu den Äußerungen Maaßens und Kretschmers zu … Berlin (ots) - Provozieren, abtauchen, dann behaupten, falsch verstanden worden zu sein, und damit die Verantwortung für das vermeintliche »Missverständnis« auch noch auf die Empfänger abzuwälzen - Hans-Georg Maaßen hält sich dieser Tage mit seinen Äußerungen exakt an jenen kommunikativen Leitfaden, der bisher politischen Akteuren wie Trump oder aus der AfD vorbehalten war. Und so sollte man Maaßens Worte nun auch immer auf ihre beiden unterschiedlichen Adressaten abklopfen. Wahrscheinlich wird er im Innenausschuss irgendeine lahme und nichtssagende Erklärung vorlegen, wie und warum er »falsch...
Der Rechtsstaat geht vor Düsseldorf (ots) - Der Ministerpräsident sagt, die von Rot-Grün 2016 gefasste Leitentscheidung zur Braunkohle sei Rechtsgrundlage für die Abholzung des Hambacher Forsts. Die Grünen im Landtag bestreiten das und machen von der SPD gefasste Beschlüsse aus den frühen 1990-er Jahren dafür verantwortlich. Am Ergebnis ändert das nichts. Denn unstreitig ist: Es gibt eine Rechtsgrundlage dafür, dass der Energieriese RWE den Hambacher Forst abholzen darf. Und zwar jetzt. Wer diese Rechtslage bedauert, hätte sich eben früher politisch engagieren müssen, um eine andere Rechtslage zu organisieren. Die let...
Unionsfraktionsvize Harbarth: Bürger würden Koalitionsbruch … Düsseldorf (ots) - Der stellvertretende Unionsfraktionschef Stephan Harbarth (CDU) hat die Rücktrittsforderungen der SPD an Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sowie Drohungen mit einem Bruch der Koalition als unverhältnismäßig kritisiert. "Maaßen leitet das Bundesamt seit 2012 und damit in Zeiten einer ungewöhnlich schwierigen Sicherheitslage. Dass zahlreiche Terroranschläge durch unsere Sicherheitsbehörden verhindert werden konnten, ist auch sein Verdienst", sagte Harbarth der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Maaßen habe sein Interview mit der "Bild"-Zeitung bedauert. Der ...
Kommentar zur Pflege: Mehr Hilfe für Pflegende von Christine … Regensburg (ots) - Ohne pflegende Angehörige würde die Pflege in Deutschland zusammenbrechen. Die Zahl der Pflegebedürftigen liegt bei rund 2,9 Millionen. Mehr als zwei Drittel werden zuhause versorgt, meist durch Angehörige. Viele fühlen sich überlastet und zu wenig anerkannt. Aus einer aktuellen Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege geht hervor, dass ein großer Anteil zumindest gelegentlich Wut und Ärger empfindet. In verschiedenen Umfragen wünschen sich pflegende Angehörige mehr Unterstützung. Völlig zu Recht. Das Thema Pflege ist in der Bundesregierung angekommen. Der Fokus wird d...
Abrechnungen von Nebenkosten sind häufig falsch Fiese … Bielefeld (ots) - Wer einen Mietvertrag für ein Haus oder eine Wohnung unterschreibt, hat diesen Ausgabeposten oft nicht so intensiv im Blickpunkt, wie es erforderlich wäre. Denn nicht von ungefähr werden die Nebenkosten als zweite Miete bezeichnet. Zudem sind sie ein Dauerärgernis. Das haben die aktuellen Daten der Experten wieder einmal bewiesen. Dass bis zu 73 Prozent der Abrechnungen von Betriebskosten, wie sie im Mietvertrag offiziell genannt werden, falsch sind, grenzt nicht nur an einen Skandal, es ist einer. Denn dieser Umstand zeugt davon, dass das Prozedere, nach dem diese Kosten abg...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.