Trumps gefährliche Schwäche

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Trumps gefährliche Schwäche

4 min

Regensburg (ots) – Die gute Nachricht vorneweg. Pentagon-Chef Jim Mattis und die Generäle haben US-Präsident Trump davon abgebracht, planlos in ein militärisches Abenteuer in Syrien hineinzurennen. Sie lenkten seinen Impuls auf Ziele um, die sich ohne großes Risiko angreifen ließen. Und warnten die Russen rechtzeitig vor. Die Militärs haben die Deeskalations-Mission von Mattis mit Bravour erfüllt. Die schlechte Nachricht lautet, dass der Militärschlag wenig an der grundlegenden Dynamik des Bürgerkriegs in Syrien verändert hat. Trotz der vollmundigen Erklärung, das „Herz“ des Chemiewaffen-Programms getroffen zu haben, muss das Pentagon einräumen, es gebe Restbestände und keine Gewähr, dass Diktator Assad diese künftig nicht einsetzen wird. Vieles sieht nach einer Fortsetzung der von Kritikern als „Operation Schlagloch“ bezeichneten Strafaktion aus, mit der Donald Trump vor einem Jahr erstmals auf einen Chemiewaffen-Einsatz Assads reagierte. Bereits wenige Stunden nach dem Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt von Shayrat hoben von den eilig reparierten Startbahnen wieder syrische Kampfflugzeuge ab. Als wäre nichts geschehen. Der von Trump so oft gescholtene Barack Obama erreichte 2013 ohne einen einzigen Marschflugkörper abzufeuern mehr, als der „America-First“-Präsident mit seinen symbolischen Militärschlägen. Im Gegenzug für den Verzicht auf eine Strafaktion musste Syrien unter internationaler Aufsicht 1300 Tonnen an Chemiewaffen vernichten. Dass Assad seitdem wieder Giftgas einsetzte, hat damit zu tun, dass Chlorgas auch für zivile Nutzen verwandt wird und grundsätzlich erlaubt blieb. Das Sarin stammt dagegen aus versteckten Restbeständen. Wie wenig ernst der skrupellose Diktator Trumps „rote Linien“ nimmt, demonstrierte er wiederholt. Mindestens fünf Mal setzte er seit dem ersten Vergeltungsschlag Chlorgas ein. Mit seinem Giftgasangriff auf Duma, kann Assad nun „Mission Accomplished“ verkünden. Er kontrolliert den letzten Vorort von Damaskus, der sich noch in Rebellenhand befand. Bei seiner Ansprache in der Nacht des zweiten Vergeltungsschlags versicherte Trump dem Diktator zwischen den Zeilen, solange dieser keine Chemiewaffen gebrauche, werde er ihn nicht daran hindern, sein Schlachten mit konventionellen Waffen fortzusetzen. Dem US-Präsidenten fehlt es bei der angeblichen Sorge um die Zivilbevölkerung in Syrien auch sonst an der gebotenen Ernsthaftigkeit. Andernfalls müsste er die Türen weit für die Familien öffnen, die vor dem Morden Assads fliehen. Das Gegenteil ist der Fall. Die USA erlaubten 2018 genau elf syrischen Flüchtlingen die Einreise. Die Version 2.0 der „Operation Schlagloch“ überzeugt so wenig wie die erste Folge vor einem Jahr. Welche „Mission“ Trump damit erfüllt haben will, bleibt sein Geheimnis. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Trump den Militärschlag dafür nutzt, von seinen eigenen Problemen abzulenken. Angefangen bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten seines persönlichen Anwalts Michael Cohen bis hin zu der Abrechnung des früheren FBI-Direktors James Comey. Dieser nennt Trump einen notorischen Lügner, dem die moralische Eignung für das Präsidentenamt fehlt. Und er vergleicht seinen Regierungsstil mit dem eines Mafia-Bosses. Ein Ablenkungsmanöver ist keine Strategie, sondern eine Funktion. Und die Kraftmeierei via Twitter kann nicht kaschieren, was Trump in der Nacht zum Samstag vor aller Welt demonstrierte: Die Schwäche eines überforderten US-Präsidenten.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3918159
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Badische Zeitung: Britische Fehler im Fall Skripal: Wenn es an … Freiburg (ots) - Nicht zuletzt die Lügen im Irakkrieg haben das Grundvertrauen in westliche Regierungen geschmälert. Das heißt nicht, diese würden nun ständig betrügen. Wer solches unterstellt, verkennt die Tugenden der Demokratie. Aber es bedeutet, dass westliche Regierungen gut beraten wären, zögen sie bei ihrem Handeln ein teilweise begründetes Misstrauen ihnen gegenüber mit ins Kalkül. May hat diese Erkenntnis ignoriert. http://mehr.bz/khs80QuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/59333/3910024Newsroom: Pressekontakt...
Asylstreit: Zentralrat der Muslime fordert Union zur … Osnabrück (ots) - Asylstreit: Zentralrat der Muslime fordert Union zur Geschlossenheit auf Aiman Mazyek: Ich hätte gerne mit dem Innenminister über meine Heimat Deutschland diskutiert Osnabrück. Im Asylstreit hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, mehr Geschlossenheit von der Union gefordert. Mazyek sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir brauchen gerade in Zeiten von Hassrede, Fakenews und Populisten Geschlossenheit in allen Teilen unsere Gesellschaft, gerade beim politischen Spitzenpersonal." Der Zentralratsvorsitzende kritisierte, dass Innenminister ...
Kommentar zu Flüchtlingspolitik und CSU-Wahlkampf: … Berlin (ots) - Ziehen wir doch einmal kurz Bilanz. Zur »Flüchtlingspolitik« der Bundesregierung und insbesondere der CSU, die dieses Thema nicht mehr loslässt. Ja fast schon pathologisch Besitz ergriffen hat vom Spitzenpersonal der Regionalpartei. Auf der »Habenseite« stehen da viel Symbolpolitik für ganz Rechtsaußen, die gezielte Verrohung der Sprache, die Diskreditierung von Flüchtlingshelfern und Seenotrettern, die ihre Wirkung zeigt. Hey, und ein zunächst supertolles Abkommen mit Spanien, das völlig irrelevant ist, aber fast die Unionspartnerschaft gesprengt hätte. Und vor allem die Politi...
Schlüsselübergabe an die ZfA in Brandenburg an der Havel Berlin (ots) - In Brandenburg an der Havel erfolgte heute die feierliche Schlüsselübergabe im neu bezogenen Verwaltungsgebäude der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA). Der restaurierte und zum Teil neu errichtete Gebäudekomplex in den ehemaligen Brennabor-Werken beherbergt auf rund 20.000 Quadratmetern Nutzfläche zukünftig die Arbeitsplätze von über 900 Beschäftigten in Brandenburg. Die ZfA ist eine Verwaltungseinheit der Deutschen Rentenversicherung Bund. Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund eröffnete den Festakt und wies darauf hin, dass die ZfA sic...
Zu viel des Guten Frankfurt (ots) - Mitte Oktober wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt, zwei Wochen später folgt Hessen. Für die Sozialdemokraten sieht es hier wie dort ziemlich düster aus. In ihrer Not werfen sie sich jetzt mit Macht auf ein Thema, dass wirklich unzählige Menschen umtreibt: Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen in den Groß- und Universitätsstädten. In der Sache ist es allemal gerechtfertigt, die Wohnungspolitik ins Zentrum der Debatte zu stellen. Der zuständige Bundesminister Horst Seehofer (CSU) ist auch in dieser Hinsicht ein Totalausfall. Doch sollten die Sozialdemokraten nichts übers Zie...
Cloud-Intelligence-Anbieter Morphean modernisiert seine … Fribourg, Schweiz (ots/PRNewswire) - Morphean erweitert seine cybersichere Cloud-Plattform um zweistufige Authentifizierung, um den Datenschutz zu verbessern und DS-GVO-Bestimmungen einzuhalten Morphean (http://www.morphean.com), ein innovatives Unternehmen im Bereich Cloud-Analyse und Sicherheit als Dienstleistung, hat beim Upgrade seiner intelligenten Softwareplattform große Verbesserung bei der Cyber-Sicherheit realisiert. Die Nutzer profitieren ab sofort von zweistufiger Authentifizierung für den Zugang zu der Plattform und den Erkenntnissen, die mittels künstlicher Intelligenz gewonnen we...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.