Koalitionsstreit: Nahles fordert von Union Vertragstreue in …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Koalitionsstreit: Nahles fordert von Union Vertragstreue in …

Presseportal.de
22 sec

Düsseldorf (ots) – SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat die Union für „rote Linien“ in der Euro-Politik kritisiert und fordert Vertragstreue vom Koalitionspartner. Sie habe „kein Verständnis“ dafür, „dass nun in der Union so viele rote Linien definiert werden, dass die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion niemals erreicht werden kann“, sagte Nahles der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Das ist entweder nicht zu Ende gedacht oder eine Kampfansage“, sagte Nahles. Sie gehe davon aus, dass alle konstruktiv an einer Lösung arbeiten wollten, wie sie im Koalitionsvertrag vereinbart sei. „,Ein neuer Aufbruch für Europa` ist Titel unseres Vertrags, da darf jetzt niemand kneifen“, erklärte die Fraktionschefin. Sie äußerte Verständnis dafür, dass die verabredeten Grundlagen des Koalitionsvertrags der weiteren Auslegung bedürften „und wir die Details noch gemeinsam klären müssen, das ist völlig klar“.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918181
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 800.000 Syrer kehrten in ihre Heimatorte zurück Düsseldorf (ots) - Trotz der immensen Gefahren sind im vergangenen Jahr rund 800.000 Flüchtlinge in ihre Heimat in Syrien zurückgekehrt. Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Schätzungen des Flüchtlingshilfswerkes UNHCR berichtet, machten sich vor allem aus den Nachbarländern rund 75.000 auf den Rückweg, insbesondere in die Regionen Aleppo, al-Hasaka, Homs, Damaskus und Daraa. Von den 6,1 Millionen Binnenvertriebenen kehrten im vergangenen Jahr nach UNHCR-Schätzungen rund 720.000 Menschen an ihre Wohnsitze zurück. Das UNHCR verweist zugleic...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Antisemitismus. Von Maritta … Berlin (ots) - Es zeigt sich, dass einheimischer und zugewanderter Judenhass einander ergänzen und verstärken. Lange wurde der von zugewanderten Judenfeinden ausgehende Hass kleingeredet, um nicht die latente Flüchtlingsskepsis in der Bevölkerung weiter zu verstärken. Es stimmt, dass pauschale Anschuldigungen nach dem Motto, alle Muslime seien Antisemiten, vor Blödsinn triefen. Aber wie wir sehen, führt das Verdrängen vor allem zur Ausbreitung des Gefühls, dass Juden zu beschimpfen oder zu verprügeln wohl einen Schwall von Empörungsrhetorik erzeugt, ansonsten aber folgenlos bleibt.Quellenan...
Lehrermangel – Bildung zuerst? Dann mal los! Hagen (ots) - Klingt das nicht großartig? "Wir wollen die Bildungschancen in Deutschland verbessern", versprechen Union und SPD für den Fall, dass sie wieder zusammen regieren sollten. Und: Bildung soll das "Schlüsselthema" für Deutschlands Zukunft sein. Große Worte. Große Pläne. Doch leider zeigt die Erfahrung: Je wortgewaltiger die Versprechen, desto mickriger das Ergebnis. In der Bildungspolitik sind die deutschen Parteien Ankündigungsriesen und Durchsetzungszwerge. Zugestanden, wer langfristig kluge Bildungspolitik planen will, hat es nicht leicht. 16 Bundesländer, 16 verschiedene Ansätze....
Ifo-Chef Fuest kritisiert Rentenpläne und fordert Klarheit … Osnabrück (ots) - Ifo-Chef Fuest kritisiert Rentenpläne und fordert Klarheit über Finanzierung "Politik muss sagen, wann welche Steuern erhöht werden, um Mehrausgaben zu finanzieren" Osnabrück. Immer mehr Experten kritisieren die Rentenpläne der Bundesregierung und fordern, die Finanzierung der Pläne offenzulegen. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Die Ausweitung der Rentenleistungen ist ein klassischer Fall einer Politik, die Geschenke an die ältere Generation verteilt und die Kosten verschleiert und auf kommende Generationen ver...
Von der Leyen begrüßt Initiative Frankreichs für … Düsseldorf (ots) - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat eine Initiative Frankreichs zur Schaffung einer neuen Interventionstruppe europäischer Staaten begrüßt. "Ein Europa der Sicherheit muss schneller handeln können, wenn Krisen zuschlagen", sagte die CDU-Politikerin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Der Grundgedanke des Vorstoßes von Präsident Emmanuel Macron zu einer Interventions-Initiative sei "völlig richtig". Dazu gehörten "natürlich auch einsatzbereite Einheiten", erläuterte die Ministerin: "Die französische Idee einsatzfähiger Trup...
zur #Metoo-Debatte Bielefeld (ots) - Dialog aus der Sendung »Shopping Queen«. Männliche Stimme aus dem Off: »Ich möchte Bräute sehen«. Kandidatin: »Heiße Bräute?« Antwort der Stimme aus dem Off: »Jaaa!« Die Sexismus-Debatte ist offenbar an dem TV-Format des Senders Vox vorbeigegangen. Hier werden Frauen weiter aufs Äußerliche reduziert. Designer Guido Maria Kretschmer, der privat ganz sicher kein Sexist ist, spricht trotzdem schon mal von einem »heißen Gerät«, wenn er die Versuche der Kandidatinnen, sich hübsch anzuziehen, kommentiert. Die Kandidatinnen betonen unisono, dass sie sich ungern in Dessous vor der ...
EU-Mittel für Sachsen-Anhalt weiter gesperrt – Brüssel weist … Halle (ots) - Sachsen-Anhalt ist mit dem Versuch gescheitert, die Sperrung wichtiger Fördermittel der EU aufzuheben. Seit zwei Monaten bereits dürfen das Wissenschafts- und das Umweltministerium für wichtige Projekte kein Geld mehr aus dem Fonds für Regionalentwicklung (Efre) abrufen. Brüssel verdächtigt die Ressorts, EU-Geld möglicherweise nach politischen Kriterien zu verteilen, berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe). Am vergangenen Donnerstag reisten Abgesandte des Finanzministeriums nach Brüssel, um mit der Kommission über die Beanstandungen zu spreche...
Clans in NRW bekämpfen – aber auch die Steuerbetrüger – von … Essen (ots) - Es kommt zwar viele Jahre zu spät: Aber es ist gut, wenn unsere Landesregierung nun gezielt gegen kriminelle Banden vorgeht. Staatsanwälte sitzen und handeln künftig dort, wo Clans und Mafiagruppen ihr Unwesen treiben. Zunächst in Duisburg, demnächst auch anderswo. Richtig so. Vorbild war für NRW-Innenminister Biesenbach (CDU) die Berlin-Neuköllner Bürgermeisterin Franziska Griffey (SPD). Dort drohen die meist ausländischen Banden ganze Stadtteile samt ihrer Menschen an den Abgrund zu treiben. In solcher Umgebung bleiben letztlich auch Bildung und Jugend auf der Strecke. Wirklich...
Wieder Brennelemente aus Deutschland für belgische Reaktoren Osnabrück (ots) - Wieder Brennelemente aus Deutschland für belgische Reaktoren Linke: Uranfabriken in Gronau und Lingen schließenOsnabrück. Auch in diesem Jahr wird das umstrittene belgische Atomkraftwerk in Doel wieder mit frischen Brennelementen aus Deutschland beliefert. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) berichtet, verfügt die Fertigungsfabrik im emsländischen Lingen über eine Genehmigung für Transporte von 48 Brennelementen mit einer Gesamtmenge von 13 Tonnen Uran. Das geht aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf Anfrage der Links-Fraktion hervor. Die Anlage in Do...
NRW kritisiert EU-Beitrittspläne Serbiens Essen (ots) - Der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) hat die EU-Beitrittspläne Serbiens wegen des Umgangs mit dortigen Minderheiten hart kritisiert. "Es ist völlig realitätsfern, Serbien schon für 2025 eine EU-Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen. Die EU kann nur Länder aufnehmen, die ihre Minderheitenproblematik rechts- und sozialstaatlich gelöst haben", sagte Stamp der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagsausgabe). Diese Einschätzung fußt auch auf Erfahrungen des Bundeslandes mit südosteuropäischen Staaten, die der EU bereits angehören. Städte, in die zulet...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.