Koalitionsstreit: Nahles fordert von Union Vertragstreue in …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Koalitionsstreit: Nahles fordert von Union Vertragstreue in …

22 sec

Düsseldorf (ots) – SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat die Union für „rote Linien“ in der Euro-Politik kritisiert und fordert Vertragstreue vom Koalitionspartner. Sie habe „kein Verständnis“ dafür, „dass nun in der Union so viele rote Linien definiert werden, dass die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion niemals erreicht werden kann“, sagte Nahles der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Das ist entweder nicht zu Ende gedacht oder eine Kampfansage“, sagte Nahles. Sie gehe davon aus, dass alle konstruktiv an einer Lösung arbeiten wollten, wie sie im Koalitionsvertrag vereinbart sei. „,Ein neuer Aufbruch für Europa` ist Titel unseres Vertrags, da darf jetzt niemand kneifen“, erklärte die Fraktionschefin. Sie äußerte Verständnis dafür, dass die verabredeten Grundlagen des Koalitionsvertrags der weiteren Auslegung bedürften „und wir die Details noch gemeinsam klären müssen, das ist völlig klar“.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918181
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Anfang, mehr nicht Berlin (ots) - Kurzfassung: Das ist die gute Nachricht, der Gipfel kam überhaupt. Die Senatorin hatte gerufen und 18 Vertreter der wichtigsten Gruppen aus dem Kita-Kosmos sprachen miteinander. Was ist möglich, was auf keinen Fall, wie kann man schnell Verbesserungen erreichen? "Alle denken über ihre Schmerzgrenze nach", sagte später Roland Kern vom Dachverband der Berliner Kinder- und Schülerläden. Denn ohne Abstriche wird sich nichts bewegen. Es müssen neue Kitaplätze her - und zwar schnell. Jede neue Erzieherin, jeder Quereinsteiger bedeutet Entlastung. Also will man auch andere Berufe in de...
Mexiko – López Obrador ist auf Trump angewiesen Straubing (ots) - Ob Andrés Manuel López Obrador Erfolg hat, wird nicht zuletzt von US-Präsident Donald Trump abhängen. Falls der tatsächlich das Freihandelsabkommen Nafta versenkt, kommen extreme wirtschaftliche Probleme auf Mexiko zu. Leider ist zu befürchten, dass Trump lieber seine Notlage ausnutzt, statt ihm im Sinne guter Nachbarschaft zu helfen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3986796Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-...
Greenpeace fordert Aus für 20 Kohlekraftwerke bis 2020 Düsseldorf (ots) - Vor dem Start der Kohlekommission am Dienstag hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace deutliche Fortschritte beim Kohleausstieg gefordert. "Damit der Ausstieg irgendwann nicht zu brachial kommt, sollten bis 2020 insgesamt 17 Gigawatt oder rund 20 Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden", sagte der Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, Martin Kaiser, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). Die von der Bundesregierung beschlossenen fünf Gigawatt würden längst nicht ausreichen, sagte Kaiser, selbst Mitglied des 31-köpfigen Gremiums. Er hält den Zeitplan der Kom...
Aufstand beim SEK Bielefeld: Vorwürfe gegen Polizeidirektor Bielefeld (ots) - Dem Leiter der Bielefelder Spezialeinheiten (SEK und MEK) wird vorgeworfen, Polizisten willkürlich bestraft zu haben. Bielefelds Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere sagte dem WESTFALEN-BLATT, Vorwürfen aus einem anonymen Schreiben werde intern nachgegangen. Der Brief an die Polizeipräsidentin soll aus dem Kreis der Spezialeinheiten stammen. Darin wird behauptet, der Leiter der Spezialkräfte, ein Polizeidirektor, habe nach möglichen Dienstpflichtverletzungen »nach Gutsherrenart« Strafen gegen unliebsame Polizisten verhängt, um sie gefügig zu machen. So soll ein Polizist ...
Scharrenbach fordert mehr Geld vom Bund für Kommunen Düsseldorf (ots) - NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach äußert Verständnis für die vergleichsweise hohen Kommunalsteuern in NRW. Scharrenbach sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag): "Jahrelang sind Aufgaben - besonders vom Bund - auf die Kommunen übertragen worden, aber einen entsprechenden finanziellen Ausgleich hat es nicht gegeben. Diese Entwicklung spiegelt die aktuelle Lage bei den Grund- und Gewerbesteuern." Die Städte und Gemeinden hätten diese Einnahmequellen vielfach nutzen müssen, um vor Ort überhaupt noch handlungsfähig bleiben zu können. Scharrenbach sagte: "Das...
Badische Zeitung: Einigung im Asylstreit: Pragmatische SPD … Freiburg (ots) - Die SPD hat sich dazu entschlossen, den Asylkompromiss zwischen CDU und CSU bei einigen kosmetischen Änderungen durchzuwinken. Das war eine von nüchterner politischer Pragmatik bestimmte Entscheidung. Die Sozialdemokraten hätten nichts damit gewinnen können, diesen nur noch nervenden Konflikt weiter köcheln zu lassen. Nun, so die Hoffnung, kann sich die Politik endlich wieder anderen Fragen zuwenden. (...) Dass es die SPD geschafft hat, das überfällige Einwanderungsgesetz endlich auf die Agenda zu setzen, ist zudem verdienstvoll.QuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übe...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.