„Brücken-Teilzeit“: Arbeitsminister Heil legt Gesetzentwurf …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

„Brücken-Teilzeit“: Arbeitsminister Heil legt Gesetzentwurf …

2 min

Düsseldorf (ots) – Teilzeitbeschäftigte sollen ab dem 1. Januar 2019 leichter in Vollzeit zurückkehren können. „Wir wollen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Teilzeit eine Brücke bauen zurück in Vollzeit-Beschäftigung“, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Der Gesetzentwurf sei fertig, betonte der Minister, und soll ab Dienstag innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass künftig alle Beschäftigten in Betrieben ab 45 Arbeitnehmern ein Recht auf eine befristete Teilzeit-Phase bekommen, die zwischen einem und fünf Jahre dauern kann. Das Gesetz solle für alle neuen Fälle gelten, betonte Heil – also für alle Teilzeit-Vereinbarungen, die ab dem 1. Januar 2019 geschlossen werden. Auch wer heute schon in Teilzeit arbeitet, soll künftig seine Arbeitszeiten leichter wieder verlängern können. „Ich möchte, dass auch jene einen Antrag auf Rückkehr in Vollzeit stellen können, die vor Inkrafttreten des Gesetzes in Teilzeit gegangen sind.“ Die Arbeitgeber sollen es begründen müssen, falls eine Rückkehr nicht möglich sei, sagte Heil. Auch Betriebe mit weniger als 45 Arbeitnehmern will Heil dazu bringen, sich zumindest mit den Arbeitszeit-Wünschen ihrer Beschäftigten auseinanderzusetzen. Der Gesetzentwurf sieht eine „Pflicht zur Erörterung“ unabhängig vom Umfang der Arbeitszeit vor. Für Betriebe mit 46 bis 200 Arbeitnehmern ist dem Gesetzentwurf zufolge eine „Zumutbarkeitsgrenze“ eingeplant. Nur einem pro 15 Arbeitnehmern müsse der Anspruch auf befristete Teilzeit gewährleistet werden.

KONTEXT:

Union und SPD hatten bereits in der vergangenen Wahlperiode ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit schaffen wollen. Sie konnten sich nicht auf die Details einigen. Im Koalitionsvertrag wurde nun eine neue Regelung vereinbart. Heil verwies auf einen hohen Bedarf für das Gesetz: „Nach einer Erhebung wünschen sich 100.000 Beschäftigte flexiblere Arbeitszeitmodelle, die zu ihrem Leben passen. Bis zu 600.000 Beschäftigte könnten von dem Gesetz profitieren, vor allem Frauen.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918182
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Lafontaine: Bereits 36.000 Anmeldungen bei Sammlungsbewegung … Düsseldorf (ots) - Bei der neuen Sammlungsbewegung "Aufstehen" der Linksfraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht haben sich in den ersten Tagen nach dem Start weit über 30.000 Menschen angemeldet. "Wir sind mit dem Echo auf den Start im Internet sehr zufrieden. Wir hatten Montagmittag schon 36.000 Anmeldungen. Das ist mehr als wir erwartet hatten", sagte Oskar Lafontaine, der frühere Bundesvorsitzende und jetzige saarländische Fraktionsvorsitzende der Linken und Wagenknechts Ehemann, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Zu ablehnenden Reaktionen aus der SPD, deren Vorsitzender Lafont...
Bundesregierung sieht Facebook-Skandal als „Bedrohung für … Berlin (ots) - Die Bundesregierung hat deutliche Besorgnis über den Missbrauch personenbezogener Daten zu politischer Manipulation geäußert. "Dies kann wegen der möglichen Beeinflussung von Wahlen eine Bedrohung für Demokratie und Rechtsstaat darstellen", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen zum Facebook-Skandal, über die der "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe) berichtet. "Was das Ziehen politischer Konsequenzen aus dem Skandal angeht, ist die Bundesregierung komplett blank", kritisiert Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender von B...
Nie wieder Reinhard Breidenbach zu Rechtsextremismus Mainz (ots) - Hat man sich das in manchen Gegenden Deutschlands künftig so vorzustellen: "Die Fahne hoch, die Reihen fest geschlossen, SA marschiert, mit ruhig festem Schritt."? So, wie im Horst-Wessel-Lied, einer Hymne der Nazis? Die Bundesregierung erklärt, dass sie Hetzjagden auf Menschen nicht hinnehmen werde. Gut zu hören. Aber was genau gedenkt der Staat zu tun, um sein Gewaltmonopol zu verteidigen, Anarchie zu verhindern, seine Bürger zu schützen? Straftaten, von wem auch immer an wem auch immer begangen, werden in Deutschland von Staatsanwaltschaften verfolgt und von Gerichten abgeurte...
verkaufsoffenen Sonntagen Bielefeld (ots) - Mehr verkaufsoffene Sonntage für den mit der Internetkonkurrenz kämpfenden Einzelhandel in den Städten hatte die schwarz-gelbe Landesregierung versprochen. Und mehr Rechtssicherheit für die vor allem von der Gewerkschaft Verdi und den Kirchen beklagten Konsumveranstaltungen. Nur ist davon bislang nicht viel zu sehen. Ganz im Gegenteil. Im Fall Bielefeld knickt die Stadt jetzt mit Verweis auf Urteile wie jenes gegen die Sonntagsöffnung beim Volksfest Libori in Paderborn sogar ein, ohne es auf eine juristische Auseinandersetzung ankommen zu lassen. Was die einen mit Vern...
Etwas angeschärft Frankfurt (ots) - Klimakommissar Cañete will, dass die Union ihr CO2-Ziel für 2030 anhebt - von minus 40 auf minus 45 Prozent CO2 gegenüber dem Basisjahr 1990. Setzt die EU ihre Ziele für den Ausbau der Ökoenergien und die Verbesserung der Energieeffizienz um, ist das zu schaffen. Doch es bleiben zwei Probleme. Erstens reichen auch die "ambitionierten" 45 Prozent nicht, um den 1,5-bis-zwei-Grad-Pfad bei der Erderwärmung zu erreichen, den der Paris-Klimavertrag vorgibt. Es wären 55 Prozent nötig. Zweitens müssen die Instrumente geschärft werden, um den Umstieg auf die erneuerbaren Energien und ...
Zu viel des Guten Frankfurt (ots) - Mitte Oktober wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt, zwei Wochen später folgt Hessen. Für die Sozialdemokraten sieht es hier wie dort ziemlich düster aus. In ihrer Not werfen sie sich jetzt mit Macht auf ein Thema, dass wirklich unzählige Menschen umtreibt: Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen in den Groß- und Universitätsstädten. In der Sache ist es allemal gerechtfertigt, die Wohnungspolitik ins Zentrum der Debatte zu stellen. Der zuständige Bundesminister Horst Seehofer (CSU) ist auch in dieser Hinsicht ein Totalausfall. Doch sollten die Sozialdemokraten nichts übers Zie...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.